Chronik

Ich interessiere mich seit langem für die meisten Formen der Wissenschaften, inklusive derer, die noch nicht zu den gegenwärtigen Paradigmen gehören (sog. “Grenzwissenschaften”). Dabei ist mir Neutralität, Bodenständigkeit und möglichst wissenschaftliches Vorgehen wichtig. Im Rahmen dieser Interessen habe ich an vielen Praxisprojekten und Veranstaltungen teilgenommen. Nachfolgend findet ihr eine chronologische Zusammenstellung meiner Aktivitäten (inkl. Verlinkungen zu verfügbaren Veröffentlichungen aus dem jeweiligen Zeitraum)…


2004 – Die Welt des Grenzwissens

Nach sporadischer Beschäftigung mit eher oberflächlicher Grenzthemen-Literatur (seit ca. 1993), welche sich vor allem um die UFO-Thematk drehte, erfolgt meine erste, praktische Beschäftigung mit Grenzwissen im Jahre 2004. Dazu gehört das Posten von früheren Erlebnissen und persönlichen Überlegungen zum Phänomen der außerkörperlichen Erfahrung in Online-Communities (u.a. Mind-Gate). Klassische Fachliteratur, wie die von Robert Monroe, Robert Peterson und William Buhlman, inspiriert mich zu eigenen Praxisversuchen in Form von außerkörperlichen Übungen. Auch wenn es noch nicht für vollbewusst kontrollierte, außerkörperliche Erfahrungen reicht, erlebe ich dennoch unerwartet viele Phänomene, inklusive mehrerer persönlicher Bestätigungen für die Echtheit des Phänomens.

2005 – Vertiefung und Austausch

Vertiefung der Einsichten in die Welt des Grenzwissens. Es entsteht ein verstärkter Online-Kontakt mit Gleichgesinnten, mit denen ich gemeinsam erste Wissensartikel zu außerkörperlichen Erfahrungen, luziden Träumen und dem differenzierten Umgang mit Grenzwissen erstelle. Sie erscheinen u.a. als Beiträge in mehreren Foren und auf einer kleinen Website. Diese frühen Wissensbeiträge stoßen überraschenderweise auf großen Anklang, und werden häufig als „frischer Wind“ empfunden. Im Jahr 2005 beginnen auch meine ersten Versuche mit Hemi Sync-Technologie und ähnlichen Audio-Anwendungen, um gezielt veränderte Bewusstseinszustände (z.B. den Zustand zwischen Wachheit und Schlaf) zu erkunden und halbwegs zu steuern.

2006 – Außerkörperliche Experimente

Im Laufe des Jahres 2006 ergeben sich wichtige Online-Kontakte mit Leuten, die Praxiskenntnisse in diversen Bereichen (außerkörperliche Techniken, Schamanismus etc…) besitzen. Dies führt später im Jahr auch zu ersten Vor Ort-Treffen. Zudem eröffnen sich mir thematisch viele neue Aspekte des Grenzwissens.

Januar: Ich stoße erstmals auf CROPfm netradio. Im Laufe des Jahres höre ich alle bis dahin erschienenen Sendungen durch und verfolge neue Sendungen live.

Mai bis September: Durchführung mehrerer, außerkörperlicher Treff-Experimente mit Online-Bekanntschaften. Dabei ergeben sich interessante Erfahrungen und einige Indizien.

04. September: Aus dem Wunsch heraus, einen neuen Qualitätsstandard für die Diskussionen rund um den Themenbereich der außerkörperlichen Erfahrung zu setzen, eröffne ich mit drei Gleichgesinnten ein kleines Forum. Anfangs nur provisorisch “AKE-Forum” genannt, sollte ab dem Jahr 2007 unter dem Namen Thetawaves bekannt werden.

30. September: Gelingen eines AKE-Experimentes mit einem Bekannten, bei dem wir Beide in einer nicht-physischen Umgebung aufeinandertreffen, und uns hinterher an die gleichen Details (aus jeweils individuellen Perspektiven) erinnern.

24. Oktober: Beginn der Führung eines Traumtagebuches, womit u.a. Hinweise auf ungewöhnliche Traumszenarien (kollektive Träume etc…) gesammelt und erforscht werden. Die Aufzeichnungen erfolgen bis 2010 täglich, danach aus Zeitgründen nur noch bei außergewöhnlichen Traumerinnerungen.

2007 – Thetawaves: Science meets Spirit

Ein Jahr der Entstehung neuer Grenzwissen-Plattformen, welche sich als Alternative zu eher unbedarften Foren verstehen, die zu dieser Zeit weit verbreitet sind. Thematisches Fachwissen, Selbsterfahrung und praktische Anwendung rücken für die neuen Communities in den Vordergrund.

12. Januar: Das HörerInnen-Forum von CROPfm netradio wird eröffnet. Kurz darauf Tätigkeit als Moderator, später als technischer Administrator.

15. Januar: Das Thetawaves-Forum, welches sich zuvor nur “AKE-Forum” nannte, erhält seinen offiziellen Namen.

März: Das Thetawaves-Forum zieht auf einen eigenen Webspace um. Dabei erhält es ein umfangreiches Portal mit Wissensdatenbank, Blog, Chat, Linklisten und ersten Vernetzungsbestrebungen mit Hilfe von Partnerseiten. Im Forum laufen praktische Bestrebungen in Form von AKE-Experimenten an, die teilweise sehr interessante Indizien erbringen.

April bis Dezember: Die Themenbereiche von Thetawaves werden auf angrenzende Themen erweitert, darunter auch klassische Bereiche, wie Schamanismus und Magie. Dadurch soll eine Brücke zwischen moderner, grenzwissenschaftlicher Herangehensweise und traditionellem Mysterienwissen geschlagen werden. Das neue Motto des Forums lautet „Science meets Spirit“. In den kommenden Monaten nimmt Thetawaves richtig Fahrt auf.

2008 – Community und Vernetzung

Das Jahr 2008 wird von ersten Besuchen von “Real Life”-Veranstaltungen in der Grenzwissen-Szene bestimmt. Dadurch entsteht eine bessere Dynamik für eigene Vorhaben und konkrete Vernetzungsmöglichkeiten.

16. Februar: Erster Besuch eines Vortragstreff zu grenzwissenschaftlichen und alternativen Themen, welches in Dortmund stattfindet. Knüpfen von Kontakten u.a. mit dem Team von Earthfiles.de.

15. bis 17. Juli: Besuch beim Earthfiles Sommercamp, welches vom Earthfiles-Team an der Brandengrabenmühle organisiert wurde. Dort begegnen sich viele interessante Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen des Grenzwissens und der alternativen Szene. Bestrebungen entstehen, das Konzept weiter auszubauen.

Herbst: Mehrere Besuche bei den Vortragstreffs in Dortmund. Beisteuerung erster Konzepte für die dezentrale Vernetzung von Grenzwissen-Communities.

20. Dezember: Call-in per Skype in einer Jubiläumssendung von CROPfm netradio. Obwohl es eigentlich nur ein Gratulationsanruf sein sollte, ergibt sich ein spontanes Interview über das Thema der außerkörperlichen Erfahrung. Die Idee für eine spätere Sendungsteilnahme entsteht.

2009 – Erstkontakt mit Remote Viewing

In diesem Jahr nehme ich an mehreren Versammlungen zur Umsetzung verschiedener Konzepte teil. Zudem erhalte ich erstmals vage Einblicke in die Technik des Remote Viewing, was in den kommenden Jahren noch ein entscheidener Teil meines Grenzwissen-Weges werden wird. Weiterhin beginne ich mit der Veröffentlichung von Online-Artikeln, in denen ich meine Gedanken zu verschiedenen Bewusstseinsthemen teile.

18. Januar: Erste, praktische Berühung mit Remote Viewing auf einem Treffen, welches an sich nichts mit der Thematik zu tun hatte. Der grobe Ablauf (bis Stufe 3) wird mir von jemandem gezeigt, der es hauptsächlich aus Lehrbüchern kannte. Ich werde Zeuge mehrerer Volltreffer-Sessions von anderen Teilnehmern. Die eigene Session verläuft aufgrund von Zeitdruck an diesem Tag holprig, und muss vorzeitig beendet werden. Dennoch habe ich Blut geleckt, und bestelle mir kurz darauf die ersten beiden Lehrbücher von Manfred Jelinski, um es selber autodidaktisch zu lernen. Im Laufe der nächsten Monate probiere ich den aus der Literatur verstandenen Stoff in mehreren Solo-Sessions bis Stufe 3 aus (teilweise erfolgreich).

21. Februar: Teilnahme an der Gründung eines Vereins („Human Science Club“), der vor allem neue Technologien, alternative Lebensmodelle und Grenzwissen erforschen soll. Im Rahmen dieser Bestrebung erstelle ich diverse Konzepte für die Vereinsstruktur, differenzierten Umgang mit Informationen, innere Vernetzung und Vernetzungsideen für Grenzwissen-Interessierte.

16. Juni: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Glaubenssysteme.

24. Juni: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Beobachtungen zur Zeitqualität (I).

18. Juli: Ein Vortrags- und Planungstreff des Human Science Club findet statt, bei dem sich alte Kontakte des vergangenen Sommercamps wiedertreffen. Dabei entstehen weitere Überlegungen und Konzepte.

14. bis 16. August: Tätigkeit als Mitorganisator des diesjährigen Sommercamps (als Vertreter von Thetawaves). Da es nun nicht mehr nur von Earthfiles allein organisiert wird, bekommt es den Eigennamen Soulfire Camp. Es ist ein weiterer Ausdruck des Wunsches von community-übergreifender Vernetzung, und soll fortan regelmäßig stattfinden.

19. Oktober: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Animalisches Sub-Selbst, Ego und Selbstreflektion.

01. November: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Beobachtungen zur Zeitqualität (II).

22. November: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Selbsterfahrung.

11. bis 13. Dezember: Teilnahme an einem größeren Treff des Human Science Club. Durch interessante Fachgespräche rückt das Interesse an Remote Viewing wieder stärker in den Vordergrund.

2010 – Vernetzung und Autodidaktik

2010 ist geprägt durch idealistische Vernetzungs- und Aktionsprojekte. Im Laufe des Jahres werden auch mehrere Remote Viewing-Kontakte mit Leuten geknüpft, die versuchen, sich diese Technik selber aus Lehrbüchern beizubringen. Es ensteht die Online-Community Remote Contact, durch die vermehrt Remote Viewing-Sessions per Skype und Webcam stattfinden. Dies stellt sich als Alternative zu aufwendigen Vor Ort-Treffen heraus.

07. Februar: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Fiktive Universen, und ihre Wirkung auf uns.

Mai: Besuch von mehreren Präsentationen und Planungstreffs der Zeitgeist-Bewegung.

10. Mai: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Differenzierungsvermögen.

07. Juni: Besuch des 2. WIR-Kongress in Essen. Dort sind Szene-Größen wie Robert Fleischer, Frank Höfer und Andreas Clauss anwesend. In den Pausen gibt es einen Austausch von Konzepten und Inspirationen.

13. bis 15. August: Das Soulfire Camp 2010 findet statt, welches dieses Jahr unter den Labels des Human Science Club und Thetawaves läuft.

18. September: Besuch des 3. WIR-Kongress in Essen. Dort knüpfe ich weitere Kontakte in der Grenzwissen-Szene.

03. Oktober: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Vernetzung.

21. Oktober: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Kosmische Ausmaße.

12. November: Skype In-Call in die CROPfm-Sendung Klarträume und Astralreisen, wo ich u.a. mit Johannes von Buttlar über Bewusstseinsphänomene fachsimple.

27. November: Besuch des WIR-Kongress Spezial „Heilung“, welcher sich auf alternative Heilungsmethoden fokussiert hat. Vertiefung von Kontakten in verschiedenste Bereiche der Grenzwissen- und Alternativen Szene.

Dezember: Erste Kontakte zu vollständig ausgebildeten Remote Viewern, die mit mir einige Übungssessions per Skype durchführen. Dadurch auch erste Teilnahmen an operationalen Sessions bis zur Stufe 6 (u.a. eine Vermisstensuche). Der empfundene Qualitätsunterschied zur Arbeit mit nicht ausgebildeten Remote Viewern ist eindrücklich.

2011 – Remote Viewing-Szene

Im Jahre 2011 konkretisiert sich meine Beschäftigung mit Remote Viewing in dem Maße, dass es ein wesentlicher Bestandteil meines Grenzwissen-Repertoires wird. Neben der gesteigerten, autodidaktischen Arbeit mit der Technik, steuere ich in auch erste Beiträge zur Remote Viewing-Szene bei.

03. Januar: Gast eines Livestreams, an dem u.a. Manfred Jelinski und Christian Rotz teilnehmen. Letzterer wagt eine Live-Session vor laufender Kamera. Es ergeben sich weitere Vernetzungen in die deutschsprachige Remote Viewer-Szene.

Februar: Mehrere operationale Sessions mit autodidaktischen und voll ausgebildeten Remote Viewern. Zudem tiefergehendes Einarbeiten in die Herkunft und Geschichte des Remote Viewing.

04. Juni: Zusammen mit Christian Rotz zu Gast bei CROPfm netradio zum Thema Remote Viewing, der ersten CROPfm-Sendung, die sich speziell diesem Thema widmet.

05. Juni: Veröffentlichung des Kurzinfo-Videos Remote Viewing – leicht gemacht | Was ist Remote Viewing?, an dem ich inhaltlich mitgewirkt habe.

11. bis 12. Juni: Besuch auf dem 8. Remote Viewing-Kongress in Erfurt, wo ich einen Vortrag über richtiges Tasking und Target-Kontamination halte.

02. August: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema Gedanken zur Target-Erstellung im Remote Viewing.

12. bis 14. August: Das Soulfire Camp 2011 findet statt, welches nun hauptsächlich vom Thetawaves-Team organisiert wird.

25. August: Einrichtung einer neuen, zentralen Webpräsenz für das Soulfire Camp, da es zuvor nur in Foren organisiert und angekündigt wurde.

01. September: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Licht und Liebe, Dualität und Verdrängung.

Herbst: Schreiben eines erweiterten Artikels zum Thema “Target-Erstellung”, welcher schließlich im Buch Die Bar am Ende des Universums, 3. Anflug erscheint.

02. bis 04. Oktober: Erstmalige Teilnahme an einem Projekttreffen der Remote Viewing Akademie in Nordfriesland. Die Teilnehmer viewen und monitoren dabei ihre jeweils mitgebrachten Projekte gegenseitig.

08. Oktober: Veröffentlichung eines Resümees zum Projekttreffen in Nordfriesland.

November: Erste Begegnung mit Bernd P. über CROPfm netradio. Eine umfassende Zusammenarbeit zu zahlreichen Grenzthemen (inklusive Remote Viewing) beginnt.

2012 – Teamwork

Im berüchtigten Jahr 2012 nimmt das Remote Viewing-Thema richtig Fahrt auf. Das äußert sich vor allem in über hundert Sessions, welche größtenteils operational sind. Die Ergebnisse und Erkenntnisse daraus münden u.a. in einem Kongress-Vortrag und mehreren Online-Publikationen.

09. Januar: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema Nachrichtenüberprüfung durch RV: Aliens oder Weltraumschott?.

22. Januar: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Zeitqualität 2012.

Februar: Absolvierung einer formellen Remote Viewing-Ausbildung (bis Stufe 6) an der Remote Viewing-Akademie.

11. Februar: Zu Gast beim 14. Otacun Webcast (Der Mond: Den Geheimnissen auf der Spur).

14. Februar: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema Mars attacks! Viewerkollaps im All.

07. April: Besuch eines Regionaltreffen von WIR-gemeinsam. Dort erstmals ein „Offline“-Zusammentreffen mit Bernd P.. Ab dann kleine Remote Viewing-Projekttreffen alle paar Monate an unseren jeweiligen Wohnorten.

26. bis 28. Mai: Besuch auf dem 9. Remote Viewing-Kongress in Erfurt. Vortrag zu unserem aktuellen Projekt Zielgebiet: Das Bewusstsein.

29. Mai: Veröffentlichung eines Resümees zum 9. Remote Viewing-Kongress in Erfurt.

02. Juni: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema Aliens und Remote Viewing.

24. Juni: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Neutralität.

15. Juli: Zu Gast bei Otacun Webcast Spezial 2.

20. bis 23. Juli: Teilnahme an einem weiteren Projekttreffen der Remote Viewing Akademie.

03. bis 05. August: Das Soulfire Camp 2012 findet statt.

16. September: Zusammen mit Manfred Jelinksi zu Gast beim 21. Otacun Webcast (Remote Viewing – Der Schlüssel zu mehr Wissen).

Oktober: Eröffnung des Remote Viewing-Blog (später bekannt als “Signallinie”), auf dem ich in unregelmäßigen Abständen Projekte und Artikel aus meiner Remote Viewing-Tätigkeit veröffentlichte.

10. Oktober: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Venera-Raumsonde auf dem Planeten Venus.

11. Oktober: Veröffentlichung zweier Remote Viewing-Projektartikel zu den Themen Viewen eines nicht-physischen Konstruktes und Mysteriöse Himmelsgeräusche.

12. Oktober: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Die Engel.

13. Oktober: Veröffentlichung zweier Remote Viewing-Projektartikel zu den Themen Ostsee-Anomalie und Die Lilith-Entität.

14. Oktober: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Smalltalk mit Robert Monroe.

23. Oktober: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Monroe Institute: CHEC-Unit.

24. Oktober: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Der Gartenzwerg.

25. Oktober: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Fremde Arme.

November: Veröffentlichtung eines Artikels zum Thema „Consciousness Targets“, welcher im englischsprachigen Remote Viewing-Magazin Eight Martinis (Issue 8) als Online- und Print-Variante erscheint.

01. November: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Gliese 581c.

09. Dezember: In einer unserer ersten, richtigen Zukunftssessions, viewen wir uns selbst am 21.12.2012, und versuchen herauszufinden, ob an diesem berüchtigten Datum irgendwas Außergewöhnliches passiert. Bis auf eine etwas aufgeregte Stimmung, und eine seltsame Ortsbeschreibung (die sich an jenem Tag aufklären sollte), war kein Weltuntergang, Aufstieg oder ähnliches wahrzunehmen.

2013 – Ausweitung der Grenzen

2013 zeichnet sich für mich durch Zwanglosigkeit und Erwartungsfreiheit aus, während in der Grenzwissen-Szene deutlich ein “2012-Kater” zu spüren ist (ein Resultat der enttäuschten Erwartungen vieler Leute). Durch diese bewusst gewählte, zwanglose Einstellung ergeben sich erstaunlicherweise viele kleine Remote Viewing-Projekte, Podcasts und Sendungen, die teilweise einfach spontan entstehen.

13. Januar: Bezugnehmend auf die Zukunftssession vom 09. Dezember 2012, Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema Experimentelle Zukunftsschau und der 21.12.2012.

23. Januar: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Humor und Remote Viewing.

09. bis 10. Februar: Intensives Projekt-Wochenende mit Bernd P., bei dem wir unsere Belastbarkeit als Remote Viewer mit zwölf operationalen Sessions in zwei Tagen testen.

28. November: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Atlantis heute.

29. März: Teilnahme an einem Skype-Call, in dem es primär um Grenzwissen und den Umgang damit geht. Der Talk wird testweise aufgezeichnet und später als Another Science – Podcast #1 veröffentlicht.

02. April: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Bernhard Reicher im Hoia Baciu-Wald.

12. April: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema Irrtümer über Remote Viewing und sich daraus ergebende Einblicke.

19. April: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Reise zum Mittelpunkt der Erde.

28. April: Teilnahme an einem weiteren Skype-Call, der später als Another Science – Podcast #2 veröffentlicht wird.

29. April: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Was will ich?.

Mai bis Juli: Erste, experimentelle Durchführung einer Remote Viewing-Onlineausbildung per Skype (bis Stufe 5).

04. Mai: Durchführung eines hypnotischen Rückführungsexperimentes gemeinsam mit Bernhard Reicher. Dabei stellt sich heraus, dass Remote Viewing-Kenntnisse bei der eigenständigen Navigation innerhalb solcher Erfahrungen sehr nützlich sind.

05. Mai: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Wer oder was viewt im Target?.

12. Juli: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema Multimediales zu Remote Viewing.

26. Juli: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Die Infokrieger-Szene und Grenzwissen.

09. bis 11. August: Das Soulfire Camp 2013 findet statt. Dort halte ich einen Vortrag über Remote Viewing. Der ursprünglich nur einstündig geplante Vortrag wird aufgrund von Begeisterung und Neugier der Zuschauer zu einem Vortrags- und Diskussionsabend bis in die Morgenstunden. Später nahmen noch einige Camp-Teilnehmer an Schnuppersessions teil.

19 August: Zu Gast beim 23. Otacun Webcast (Der 2012-Kater). Dort wird insbesondere die Auswirkung des 2012’er-Hype auf die Grenzwissen-Szene diskutiert.

September bis Oktober: Durchführung eines großen Remote Viewing-Soloprojektes, welches 30 Sessions umfasst und bei dem sämtliche Targets erst am Ende gemeinsam aufgelöst werden. Das Projekt dient vor allem als Training für den Umgang mit AULs, der Bewegung im Zielgebiet ohne Monitor und der Geduld bei verspäteter Target-Auflösung.

03. September: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Tiefenpsychologie einer Stubenfliege.

08. September: Veröffentlichung eines eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Target-Kontamination und eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Reaktionen auf Remote Viewing.

11. September: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Der optimale Weg, RV zu lernen.

06. Oktober: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Die Topografie des Universums.

20. Oktober: Ein weiteres, hypnotisches Rückführungsexperiment zusammen mit Bernhard Reicher. Daten aus den beiden Versuchen werden später per Remote Viewing “kreuzverifiziert”. Erste Ansätze interdisziplinärer Anwendungen werden erkennbar.

01. November: Zum ersten Mal gemeinsam mit Bernd P. zu Gast bei CROPfm netradio. Das Thema lautet Wahrnehmung, Interpretation und Glaube. Erstmals wurde auch ein Wunsch-Target für die Sendung geviewt (der Meteor von Tscheljabinsk). Am gleichen Tag, Veröffentlichung eines dazugehörigen Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Meteor von Tscheljabinsk.

2014 – Begreifen des Unbegreifbaren

Wir vertiefen im Laufe des Jahres unsere Forschungen zu metaphysischen Targets, die im Jahre 2012 begannen. Schwerpunkte waren vor allem die Erforschung anderer Inkarnationen und die Gesetzmäßigkeiten metaphysischer Strukturen. Auch die interdisziplinären Kombination von Remote Viewing mit anderen Techniken (z.B. Rückführungen und außerkörperlichen Erfahrungen), und die Einbindung von Extended Remote Viewing (ERV) erfuhr eine verstärkte Aufmerksamkeit.

24. Januar: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Kreationismus, Evolution und Involution.

01. Mai: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema RV-Themen und Diskussionen im Netz.

25. bis 28. Juli: Eine weitere Teilnahme an einem Projekttreffen der Remote Viewing Akademie. Konkretere Überlegungen für den Ausbau der Remote Viewer-Szene im deutschsprachigen Raum werden thematisiert.

August bis September: Durchführung des speziellen Wandern mit Remote Viewing-Projektes, bei dem bestimmte Lokalisierungstechniken mit interessanten Punkten in einem großen Waldgebiet ausgetestet werden. Dadurch ergeben sich viele Einblicke in die Eigenarten dieser speziellen Anwendung.

08. bis 10. August: Das Soulfire Camp 2014 findet statt.

29. August: Erste, konkrete Versuche in der Technik des Extended Remote Viewing (ERV).

07. September: Veröffentlichung eines Videotutorials für die ersten drei Stufen des Remote Viewing-Protokolls auf YouTube.

22. September: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Atome aus RV-Sicht.

Oktober: Erforschung des optimalen Vorgehens für Sessions auf andere Planeten. Dafür werden u.a. Sets von speziellen Bewegungsanweisungen entwickelt, die eine gewisse Kartografierung von Oberflächenmerkmalen und innerem Aufbau der Himmelskörper ermöglichen.

19. Oktober: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Kleiner Ausflug zum Titan.

22. Dezember: Remote Viewing-Vortrag beim Annaberger Anlass II in Rheinberg.

2015 – Großprojekte und erste Ausbilder-Tätigkeit

Das Jahr 2015 zeichnet sich durch erste Tätigkeiten als Remote Viewing-Ausbilder auf Seminaren und Workshops aus. Zudem ergeben sich mehrere Forschungsprojekte mit einem großen Anteil an astronomischen und archäologischen Targets. Der Wunsch entsteht, Remote Viewing zu meiner hauptberuflichen Tätigkeit zu machen.

24. bis 29. März: Tätigkeit als Co-Ausbilder auf einem Remote Viewing-Seminar mit Manfred Jelinski im Naturwissen-Zentrum in Wolfratshausen.

April: Durchführung eines großen Wunschtarget-Projektes mit mehreren Viewern für eine kommende CROPfm-Sendung. Es geht dabei um die Erdstallanlagen in Österreich. Dieses Thema wurde zuvor in einer HörerInnen-Abstimmung ausgewählt.

April und Mai: Zwei Monate voller astronomischer Sessions: Durchführung von Remote Viewing-Projekten u.a. auf die Zwergplaneten Ceres und Pluto, kurz bevor die Raumsonden Dawn bzw. New Horizons dort ankommen. Gerade vom Zwergplaneten Ceres gelingen mehrere, detailreiche Sessions von verschiedenen Viewern, deren Eindrücke sich im Laufe der folgenden zwei Jahre bestätigen.

05. April: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Zwergplanet Ceres durchleuchtet.

01. Mai: Zu Gast bei CROPfm netradio. In dieser Sendung geht es vor allem um das Wunschtarget-Projekt zu den Erdstallanlagen. Viele spezielle Details, die wir nicht wissen können, werden später bestätigt. Am gleichen Tag, Veröffentlichung eines dazugehörigen Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Die Erdstallanlage bei Kritzendorf.

16. Mai: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Saturnmond Enceladus durchleuchtet.

18. Mai: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Zwergplanet Ceres – weiße Flecken.

29. Juli: Das Buch Die Bar am Ende des Universums, 4. Anflug erscheint, zu dem ich mehrere Artikel beigesteuert habe.

08. bis 12. August: Teilnahme an einem weiteren Remote Viewing-Seminar im Naturwissen-Zentrum als Co-Ausbilder.

14. bis 16. August: Das Soulfire Camp 2015 findet statt. Dabei gibt es auch einen Remote Viewing-Vortrag, welcher ein Update meines 2013er Vortrages mit vielen neuen Projektbeispielen ist.

13. September: Das VISIONARIUM-Brevier 1: Reisen in die Anderswelt erscheint, für welches ich ein Interview zu Remote Viewing beisteuerte.

30. September: Der YouTube-Kanal MULTI bringt ein Video heraus, in dem ich von meinen außerkörperlichen Erfahrungen berichte.

Oktober bis Dezember: Es finden weitere Remote Viewing-Projekte auf astronomische Targets statt, u.a. auf Exoplaneten und Schwarze Löcher.

27. Oktober: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Kleiner Ausflug zum Titan (Update).

Dezember: Umzug nach Nordfriesland, um die Remote Viewing Akademie als Ausbilder und Projektleiter zu unterstützen.

2016 – Remote Viewing als Beruf

Hauptberufliche Tätigkeit als Remote Viewer. Dabei u.a. Anbieten von Seminar-Tätigkeiten und Recherche-Dienstleistungen. Das Angebot erhält mehr Zuspruch, als vermutet. Im Rahmen dieser Tätigkeit bin ich auch öfter als Co-Ausbilder für die Remote Viewing Akademie in Nordfriesland tätig. Neben dieser Arbeit, gibt es auch einige neue Forschungsprojekte und Fachartikel, die über das Jahr verteilt veröffentlicht werden.

30. Januar: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Reiki-Energiesystem.

11. bis 23. Februar: Teilnahme am bisher längsten Remote Viewing-Seminar im Naturwissen-Zentrum als Co-Ausbilder. Dies umfasst die Betreuung eines Workshops und einer kompletten Remote Viewing-Ausbildung an einem Stück.

25. Februar: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Schwarze Löcher.

17. April: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema Remote Viewing als Hilfe zur Selbsthilfe?.

18. Mai: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema Die Kunst des richtigen Taskings.

24. Juni: Zusammen mit Manfred Jelinski zu Gast bei CROPfm netradio. Das Thema ist Die Zukunft sehen, und befasst sich hauptsächlich mit dem Zukunftsprojekt der Remote Viewing Akademie bis 2030.

30. Juni: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema Zwergplanet Ceres aus RV-Sicht: Ein Jahr später.

04. Juli: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Was ist eigentlich ARV?.

27. Juli bis 01. August: Auf einem Projekttreffen der Remote Viewing Akademie werden Konzepte erörtert und erarbeitet, wie man ein Viewer-Netzwerk (auch mit kommerziellen Aspekten) im deutschsprachigen Raum etablieren könnte.

08. bis 14. September: Weitere Teilnahme an einem Remote Viewing-Seminar im Naturwissen-Zentrum als Co-Ausbilder.

24. September: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema Die Aufmerksamkeit im Zielgebiet.

12. Oktober: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Viewen eines Traumes.

28. bis 30. Oktober: Besuch eines Naturwissen-Jubiläumsevent („20 Jahre naturwissen-Ausbildungszentrum“) in Ohlstadt. Dort Teilnahme an mehreren Workshops (u.a. Gruppenrückführungen und Alchemie) und Tätigkeit als Co-Ausbilder für Remote Viewing-Schnuppersessions.

Dezember: Bernd P. zieht nach Nordfriesland, um zusammen mit mir den weiteren Aufbau eines Remote Viewer-Netzwerkes zu unterstützen. Der Zuzug weiterer Viewer, die es zu einer hauptberuflichen Tätigkeit machen wollen, ist angedacht.

06. Dezember: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Reinschnuppern in Jupiter.

2017 – Remote Viewing als Unternehmen

Das Jahr 2017 zeichnet sich durch viele Veränderungen aus. Ein sehr anstrengendes Jahr, welches jedoch wertvolle Erfahrungen und Erkenntnisse, gefestigte Kontakte und eine konkrete Ausrichtung für die Zukunft erbringt.

Januar bis März: Test-Etablierung einer Projektauftragsabteilung für Remote Viewing-Aufträge, welche mit Erfolg anläuft.

31. März: Zusammen mit Bernd P. und Andreas Müller (von grenzwissenschaft-aktuell) zu Gast bei CROPfm netradio. Dort stellen wir ein Remote Viewing-Projekt auf Kornkreise vor, welche zuvor von Andreas Müller zum viewen ausgewählt wurden. Die Unterscheidung zwischen nachweislich gefälschten und mutmaßlich echten Kornkreisen gelingt, und fördert viele Daten zum Entstehungsprinzip der mutmaßlich echten Kornkreise zutage. Am gleichen Tag, Veröffentlichung eines dazugehörigen Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Die Entstehung von Kornkreisen.

Mai: Umzug nach Hessen, um eine zentralere Lage im deutschsprachigen Raum zu haben. Dort Etablierung einer Remote Viewing-Abteilung für die Erkenntniswerkstatt.

01. Juli: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Was Remote Viewing ist, und was nicht.

05. Juli: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Proxima Centauri B.

25. Juli: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Remote Viewing und Lottozahlen.

27. bis 31. Juli: Veranstaltung eines Remote Viewing-Seminars in Graz, Österreich. Weitere Ausbildungsseminare dieser Art folgen im Raum Darmstadt bei der Erkenntniswerkstatt.

06. August: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Tipps für Solo-Sessions.

10. August: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Der Ernstfall: Bilokation und Detoxing.

16. August: Zu Gast bei Reicher & Stark in Anlehnung an das Grazer Seminar im Juli.

31. August: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Sind Target-Generatoren sinnvoll?.

13. September: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Spektakuläre Fälle aus der Frühzeit des Remote Viewing.

22. bis 24. September: Nach zweijähriger Abwesenheit, Besuch an der Brandengrabenmühle (Location der Soulfire Camps 2008-2015). Überlegungen für neue Veranstaltungen entstehen.

23. Oktober: Beratende Mitwirkung an einem YouTube-Video, welches der Kanal MULTI über Remote Viewing herausbringt.

26. Oktober: Der Youtube-Kanal MULTI bringt einen zweiten Teil des Videos über Remote Viewing heraus.

27. Oktober: Zu Gast bei CROPfm netradio zum Thema Eine neue Zukunft sehen. Darin geht es um ein neues Zukunftsprojekt, an dem u.a. ich und die vier Gäste mitgewirkt haben, und welches bis zum Jahr 2100 reicht. Erstmals werden interdisziplinäre Technik-Ansätze für ein Großprojekt genutzt. Am gleichen Tag, Veröffentlichung eines dazugehörigen Remote Viewing-Projektartikels zum gleichnamigen Thema.

26. November: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema 1I/2017 U1 (Oumuamua).

30. Dezember bis 01. Januar (2018): Aufenthalt über Neujahr an der Brandengrabenmühle, wo Überlegungen für den weiteren Weg unserer Bestrebungen in der Grenzwissen-Szene stattfinden.

2018 – Interdisziplinarität

Im Jahre 2018 gewinnt Interdisziplinarität und fachliche Vernetzung immer mehr an Bedeutung. Unsererseits etabliert sich dazu die Academy of Mind, welche ein Konzept zur Vernetzung, interdisziplinären Erforschung und Praxisanwendung grenzwissenschaftlicher Techniken ist. Im Laufe des Jahres finden die ersten Seminare, Projekte und interdisziplinäre Zusammenarbeiten in verschiedenen Fachbereichen statt.

07. Februar: Remote Viewing-Vortrag bei Andreas Winter Coaching in Iserlohn.

17. bis 18. Februar: Spezieller, zweitätiger Remote Viewing-Workshop im Spirit Berlin.

24. März: Teilnahme am Another Science – Podcast #3, einer Art Revival-Zusammenkunft der beiden ersten Another Science-Podcasts aus dem Jahre 2013.

14. April: Besuch eines Kongresses des Regentreff in Bayern. Dort werden neue Kontakte bezüglich Remote Viewing geknüpft.

17. April: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Daschi-Dorscho Itigelow.

06. Mai: Die Website der Academy of Mind geht online. Erste interdisziplinäre Inhalte, Dienstleistungsangebote und Vernetzungsbestrebungen sind vertreten. Beginn der Vermittlung von Dienstleistungen, darunter Remote Viewing-Aufträge und Seminare. Ich bin u.a. als Co-Admin, Artikel-Autor und Leiter des Remote Viewing-Bereiches tätig.

17. April: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Höheres Selbst.

19. bis 20. Mai: Überraschungsgast auf einem Magie-Seminar von Bernhard Reicher. Dabei gaben wir Einblicke in unsere Remote Viewing-Tätigkeit. Schnuppersessions und interdisziplinäre Ansätze werden zum Seminarprogramm beigesteuert. Aus dem Seminar entsteht die neue Übungsgruppe “Magic Corner”, die sich seitdem regelmäßig trifft.

11. Juni: Interview für eine Video-Reihe von Johann Nepomuk Maier.

18. Juni bis 02. Juli: Zweiwöchige Rundreise durch Südengland mit Bernhard Reicher, die viele mystische Orte, einen Kornkreisbesuch und neue Kontakte beinhaltet.

11. Juli: Teilnahme in der 30. Reicher & Stark-Ausgabe Fish & Chips. Mystisches Südengland, Glastonbury, Cornwall, Stonehenge, Kornkreis. Dort berichten wir mit fotografischer und kartografischer Untermalung von unserer Englandreise.

21. Juli: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Schafsperistaltik.

01. August: Ich beginne mit der Übersetzung ausgewählter Signallinie-Artikel ins Englische, da das Interesse aus Übersee an unseren Projekten steigt.

17. bis 19. August: Das Soulfire Camp 2018, ein Revival der Camps nach zweijähriger Pause, findet statt. Dort halten wir einen Remote Viewing-Vortrag, bei dem wir über unsere interessantesten Projekte seit 2015 berichten.

12. September: Die erste virtuelle Mittwochsgesellschaft, eine Online-Konferenz der in der Academy of Mind vertretenen Fachbereiche, findet statt.

14. September: Wir feiern die 400. Ausgabe von CROPfm netradio. Dort halten wir eine Rückschau auf die allgemeine Entwicklung der Grenzwissen-Szene in den letzten Jahren. Zudem geben einige Updates bezüglich unserer laufenden Projekte.

10. Oktober: In der virtuellen Mittwochsgesellschaft geben wir ein erstes Forschungstarget raus, welches von den Teilnehmern bis zum nächsten Mittwochstreff interdisziplinär erforscht wird. Die Zielsetzung daraus sind Erkenntnisse, wie ein Target mit verschiedenen Methoden wahrgenommen und interpretiert wird. Dies entzwickelt sich zu einer monatlichen Regelmäßigkeit über längere Zeit.

17. Oktober: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Ausbildung vs. Selbstlernen.

23. Oktober: Teilnahme am Astralreisen | Klartraum Podcast #19 des Kanals Tri-Luzid. Darin ging es vor allem um die Frage, ob außerkörperliche Erfahrungen real sind, oder nur im Gehirn stattfinden.

November: Zuzug eines Unterstützers der Academy of Mind bei uns vor Ort (u.a. im Bereich Coaching).

09. November: Teilnahme an einer spontanen CROPfm-Sendung zum Thema Das Entführungsphänomen und Remote Viewing (MP3-Clip) mit Dr. Marcel Polte. Darin erörtern wir u.a., wie man sich mit Remote Viewing dem Entführungsphänomen durch Außerirdische nähern könnte.

27. November: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Leonardo DaVinci und die Mona Lisa.

Dezember: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels (print) im NEXUS-Magazin 80 (Dezember-Januar 2019). Unter dem Titel „Fernsehen war gestern – Die nächste Generation der Hellseher“ werden dort vor allem die aktuellen Entwicklungen in der deutschsprachigen Szene und umfangreiche Beispiele aus unseren Projekten behandelt.

01. Dezember: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Der Kornkreis am Hackpen Hill.

31. Dezember: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema 2014 MU69 (Ultima Thule / Arrokoth).

2019 – Ausbau und Wachstum

2019 steht für die physischen Ausbau unserer Grenzwissen-Bestrebungen. Dabei entstehen u.a. neue, lokale Räumlichkeiten für Seminare, Coachings und Projekttreffen. Aber auch die externen und virtuellen Veranstaltungen werden ausgebaut, und viele neue Projekte im interdisziplinären Grenzwissen-Bereich durchgeführt. Ich steuere meinen Teil in Form meiner Remote Viewing-Spezialisierung und Autorentätigkeit bei.

10. Januar: Zu Gast in der Ausgabe #12 von Donnerstalk. Dort spreche ich mit mehreren Teilnehmern über Geschichte, Technik, Praxisbeispiele und Eigenheiten des Remote Viewing.

18. Januar: Jubiläum! Heute vor zehn Jahren (18.01.2009) habe ich meine allererste Remote Viewing-Session durchgeführt (wenn man diese so bezeichnen möchte). Seitdem hat sich einiges getan…

22. Februar: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Die Suche nach dem Atomium.

März: Fertigstellung von neuen Seminar-Räumlichkeiten der Academy of Mind in Pfungstadt. Durchführung von ersten Remote Viewing-Seminaren noch im selben Monat.

12. April: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Leben auf dem Mars?.

19. April: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Einzelblind oder Doppelblind?. Zudem Veröffentlichung eines Remote Viewing-Gastartikels zum Thema Gibt es Leben auf dem Mars? im Blog des NEXUS-Magazins.

26. April: Zu Gast bei CROPfm netradio zum Thema Das Entführungsphänomen und Remote Viewing.

27. April: Passend zur CROPfm-Sendung am Vortag, Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Das Entführungsphänomen.

31. Juli: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Der Santilli-Film.

09. bis 11. August: Das Soulfire Camp 2019 findet statt. Wir halten dort einen Vortrag zum Thema “Eine neue Zukunft sehen”, worin wir unser fortlaufendes Zukunftsprojekt und Vernetzungsmöglichkeiten in der Grenzwissen-Szene besprechen.

17. August: Netzwerktreffen bei der Akademie für ganzheitliche Lebensberatung e.V. im Chiemgau.

27. September: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Artikels zum Thema Gedanken zum Thema Facebook-Viewen.

Oktober: Zuzug von zwei weiteren Unterstützern der Academy of Mind bei uns vor Ort (u.a. in den Bereichen Verwaltung, Coaching und Remote Viewing).

17. Oktober: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Rückkehr von der Mondoberfläche.

23. Oktober: Zusammen mit Reicher & Stark, Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektes zum Thema „Lichtfalle“. Am gleichen Tag, Veröffentlichung eines dazugehörigen Remote Viewing-Projektartikels zum gleichnamigen Thema.

29. Oktober: Interview zu Remote Viewing und der Academy of Mind durch blaupause.tv.

06. Dezember: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Ostsee-Anomalie (Updates).

2020 – Aufbruch in die 2020er

Die 2020er stehen bei uns u.a. durch unser Zukunftsprojekt für einen Zeitraum, in dem sich große, weltliche Veränderungen und wichtige Chancen für die Entwicklung des Grenzwissens auftun können. Wir möchten im Rahmen der Academy of Mind unseren bescheidenen Beitrag leisten, um die praktische Anwendung von grenzwissenschaftlichen Informationstechniken (z.B. Remote Viewing) und bewusstseinschaffenden Methoden (z.B. Coaching) in der Grenzwissen-Szene (und darüber hinaus) zu fördern.

31. Januar: Hörer-Anruf bei CROPfm Lagerfeuer #4, um u.a. über die Ziele und Bestrebungen der Academy of Mind in den 2020ern zu sprechen.

Februar: Fortsetzung des Zukunftprojektes, insbesondere in Hinblick auf die 2020er und bewusstseinsmäßigen Implikationen des aktuellen Weltgeschehens.

26. Februar: Projekttreffen an der Brandengrabenmühle zur Erhaltung des Ortes und Erforschung alternativer Lebensmodelle. Wir steuern unseren Teil u.a. in Form von mehreren Remote Viewing-Optimas bei, welche letztendlich auch fruchten.

29. April: Vorstellung unseres Remote Viewing-Entführungsprojektes in einem Artikel von Dr. Marcel Polte im Magazin mystery.

Juli: Optimierungsarbeiten an den Räumlichkeiten der Academy of Mind für noch bessere Seminar-Erlebnisse und Coachings (u.a. Zusatztür und verbesserte Schalldämmung).

08. August: Zu Gast in der Matrixwissen-Runde, wo wir einen Online-Vortrag halten und Fragen zu Remote Viewing beantworten.

21. bis 23. August: Teilnahme an einem Treffen der “Magic Corner” in der Fränkischen Schweiz. Dort halten wir zwei Remote Viewing-Vorträge (u.a. zum Thema „Zukunftsprojekt“)

September: Beginn bzw. Fortführung von mehreren Remote Viewing-Großprojekten, deren erste Veröffentlichungen für 2021 angedacht sind.

10. Oktober: Zu Gast bei Viele Wege führen nach OM zum Thema “Remote Viewing” (Teil 1).

26. Oktober: Veröffentlichung eines Artikels zum Thema Informatorische Selbstermächtigung.

11. November: Veröffentlichung der Reicher & Stark-Folge On Tour: Shifting Timelines – Magische Community und Zeitmagie 2020, die das “Magic Corner”-Treffen in der Fränkischen Schweiz resümiert. Ich steuerte einige Videoclips und Fotos zu dieser Folge bei.

01. Dezember: Nach einer längeren Auszeit wegen dringend notwendiger Updates, wurde das Thetawaves-Forum wiedereröffnet.

2021 – Informatorische Selbstermächtigung

Nachdem es im Jahr 2020 schon außergewöhnlich losging, zeigt sich im Jahr 2021 der immer stärkere Wunsch nach informatorischer Selbstermächtigung. Diese ungewöhnlichen Zeiten ermöglichen es vielen Menschen, sich näher mit sich selbst zu befassen, unbewusste Muster zu transformieren und sich generell weiterzuentwickeln. Während sich der Blick nach innen vertieft, schärft sich zugleich auch die Wahrnehmung nach außen. Wir unterstützen interessierte Menschen dabei durch unsere Expertise in den grenzwissenschaftlichen Bewusstseinsbereichen.

Januar: Etablierung neuer, segmentierter Online-Ausbildungen als Reaktion auf die stark angestiegene Nachfrage für Remote Viewing-Seminare in Corona-Zeiten.

28. Januar: Einführung eines Academy of Mind-Newsletters, welcher monatlich über Neuigkeiten, Veranstaltungstipps und Hinweise aus unseren drei großen Fachbereichen (Remote Viewing, Coaching und Magie) informiert.

30. Januar: Zu Gast bei Viele Wege führen nach OM zum Thema “Remote Viewing” (Teil 2).

26. Februar: In Hinblick auf eine CROPfm-Sendung am folgenden Tag, Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Eine neue Zukunft sehen (Updates).

27. Februar: Zu Gast bei CROPfm netradio zum Thema Eine neue Zukunft sehen – Teil II. Hierbei handelt es sich um ein umfangreiches Update unseres ersten Zukunftsprojektes aus dem Jahr 2017.

03. März: Veröffentlichung einer Retrospektive zum neuen Zukunftsprojekt aus der Sicht von Reicher & Stark.

18. Juni: Zusammen mit Bernhard Reicher zu Gast in einem Livestream von Johann Nepomuk Maier zum Thema Eine neue Zukunft sehen (Teil 1).

05. Juli: Ein weiteres Mal zusammen mit Bernhard Reicher zu Gast im Livestream von Johann Nepomuk Maier zum Thema Eine neue Zukunft sehen (Teil 2).

21. Juli: Zu Gast im Podcast “Außerirdisches und Übersinnliches” zum Thema Academy of Mind – Remote Viewing.

24. Juli: Gemeinsamer Remote Viewing-Vortrag (online) mit Bernhard Reicher bei einer Veranstaltung von UTOPÆON.

September: Mehrere Vor Ort- und Onlinetreffen zum Thema “Alternative Lebensmodelle” bzw. “Nachhaltigkeit”.

22. Oktober: Spontane Teilnahme in einer Ersatzsendung von CROPfm, da der vorgesehene Gast kurzfristig absagen musste. Darin gab ich u.a. ein paar Updates zum Zukunftsprojekt und sprach über ein Soloprojekt zu archäologischen Themen.

Ab November: Beginn und Umsetzung von Planungen, um einzelne, in der Academy of Mind entwickelte Fachbereiche im Jahr 2022 auf eine neue Stufe zu bringen.

Dezember: Erste Online-Trainer-Ausbildung zweier angehender Remote Viewing-Ausbilder in der Schweiz und in Österreich.

2022 – Transformatorische Selbstermächtigung

Das Jahr 2022 steht ganz im Zeichen grundlegender Veränderungen. Die in den vergangenen Jahren gemachten Erfahrungen und erarbeiteten Fachkenntnisse münden in neuen, spezialisierten Bereichen, was auch mit vielen, persönlichen Veränderungen (u.a. Umzüge an optimalere Orte) einhergeht. Dabei steht vor allem wieder die Veredelung des Individuums und die Steigerung der persönlichen Erfülltheit im Vordergrund.

Januar: Erste konkrete Bestrebungen, den Remote Viewing-Bereich im Laufe des Jahres inhaltlich, vernetzungsmäßig und räumlich auf eine neue Stufe zu bringen. Dazu zählen u.a. auch neue, ergänzende Ausbildungskonzepte online und vor Ort.

18 Februar: Veröffentlichung eines Remote Viewing-Projektartikels zum Thema Eine neue Vergangenheit sehen.

25. Februar: Gemeinsam mit Markus Eisenhut, Stefanie Kurz, Bernhard Reicher und Jörg Vogeltanz zu Gast bei CROPfm netradio zum Thema Leben in der Utopie. Diese Ausgabe versteht sich vor allem als Erweiterung des Zukunftsprojektes mit konkreten Handlungskonzepten in diesen Zeiten. Ein Schwerpunkt ist dabei das im Jahr 2021 gegründete Projekt UTOPÆON.

13. April: Der YouTube-Kanal MULTI veröffentlicht ein Video, in dem u.a. unser Zukunftsprojekt (2020-2030) behandelt wird.

Mai: Einführung eines neuen, erweiterten Bereiches für Remote Viewing-Dienstleistungen auf den Seiten von Signallinie. Im gleichen Monat wieder erste Vor Ort-Seminare nach längerem, maßnahmen-bedingten Wegfall.

23. Juni: Besuch einer Kabinett-Séance bei Kai Mügge in Hanau.

24. bis 26. Juni: Besuch eines Matrixwissen-Treffs in Lindenfels, wo ich einen Remote Viewing-Vortrag halte und gemeinsam mit drei Remote Viewing-Kollegen zahlreiche Schnupper-Sessions durchführe.

29. Juni: Veröffentlichung eines Erlebnisberichtes zur Kabinett-Séance bei Kai Mügge.

12. August: Oliver Tappe veröffentlicht den ersten Teil eines Remote Viewing-Interviews mit mir auf seinem YouTube-Kanal.

12. bis 14. August: Nach zweijähriger Pause findet das Soulfire Camp 2022 statt.

20. August: Oliver Tappe veröffentlicht den zweiten Teil eines Remote Viewing-Interviews mit mir auf seinem YouTube-Kanal.

26. bis 28. August: Erfolgreicher Vor Ort-Test eines neuen Remote Viewing-Workshop-Konzeptes nahe Xanten, welches inhaltlich und preislich zwischen einer Schnupper-Session und der vollen Basiskurs-Ausbildung angesiedelt ist.

23. September: Hörer-Anruf bei CROPfm Lagerfeuer #8, wo ich u.a. aktuelle Updates zu meinen Remote Viewing-Tätigkeiten gebe.

Oktober: Erweiterung meiner Remote Viewing-Ausbildungskonzepte, darunter auch neue Vor Ort-Varianten.

20. November: Der Kanal von Reicher & Stark feiert seine 100. reguläre Folge, zu der ich eine kleine Grußbotschaft beisteuere.

2023 – Neue Wege

Was in den vergangenen Jahren in vielen Varianten ausprobiert, adaptiert, verworfen oder weiterentwickelt wurde, mündet im Jahre 2023 allmählich zu ganz neuen, teils unerwarteten Wegen und Möglichkeiten. Die Zeitenwende ist in vielen Bereichen immer deutlicher spürbar. Und so verunsichernd sie einerseits wirken kann, bietet sie andererseits auch ganz neue Nährböden für die Bewusstseinspraxis.

01. Januar: Signallinie bekommt einen eigenen YouTube-Kanal. Dieser bietet, neben verbesserten Reuploads früherer Videos (z.B. CROPfm-Sendungen mit Session-Einblendungen), auch Platz für neue Formate.

15. Januar: Veröffentlichung einer Online-Version meines Vortrages zur Geschichte und Anwendung von Remote Viewing.

21. Januar: Veröffentlichung eines Tutorial-Videos für die Grundlagen des Taskings im Remote Viewing.

28. Januar: Veröffentlichung eines Tutorial-Videos zum Umgang mit analytischen Überlagerungen (AULs) in Remote Viewing-Sessions.

04. Februar: Veröffentlichung eines Tutorial-Videos über die Verstärkung des Target-Kontaktes im Remote Viewing.