Tag Archiv für Videos

Video-Sessions

Bei unserer Remote Viewing-Tätigkeit zeichnen wir gelegentlich Sessions als Video auf. In den meisten Fällen bei Recherche-Aufträgen, um die Transkription für den Klienten zu erleichtern, manchmal jedoch auch bei Forschungs- und Trainingstargets aus privatem Interesse. Zudem nutzen wir seit einiger Zeit die Videokonferenz-Software Zoom, welche ebenfalls eine bequeme Aufzeichnungsfunktion besitzt. Dadurch sind im Bereich der Forschungs- und Trainingstargets einige interessante Session-Videos entstanden, auf die ich an dieser Stelle aufmerksam machen möchte…



Kornkreis-Projekt

Dieses Video zeigt eine ältere Session-Aufzeichnung, die später veröffentlicht wurde. Sie stammt aus unserem Kornkreis-Projekt von Anfang 2017. Die Tonqualität ist etwas suboptimal, da nur ein Raummikrofon zur Verfügung stand. Zudem fehlt am Anfang die erste Stufe 1, weil die Aufzeichnung nicht rechtzeitig gestartet wurde. Ansonsten zeigt das Video jedoch interessante Einblicke zu einem der scheinbar echten Kornkreise aus dem Kornkreis-Projekt (Old Shaw Village, Wiltshire am 28.07.2001):



Nagora-UFO

Wir viewen gar nicht soviele UFO-Targets, wie man gemeinhin denkt. In diesem speziellen Fall widmeten wir uns jedoch dem so genannten Nagora-UFO, welches in den 1970’er Jahren durch eine ganze Serie hochwertiger Farbfotos bekannt wurde. Das Klischee der unscharfen UFO-Fotos trifft also nicht immer zu, auch nicht in vor-digitaler Zeit. Die Ergebnisse unserer Session waren sehr interessant, und wurden durch weitere Sessions bekräftigt, zu denen es jedoch keine Video-Aufzeichnung gab:



Schacht in der Cheops-Pyramide (Djedi-Projekt)

Neben dem paranormalen Bereich, sind natürlich auch archäologische Rätsel ein reizvolles Thema, zu denen Remote Viewing einen unkonventionellen Zugang bieten kann. Die Verkörperung archäologischer Rätsel dürfte dabei die Große Pyramide (aka Cheops-Pyramide) auf dem ägyptischen Gizeh-Plateau sein. Diese verfügt über mehrere rätselhafte, diagonal verlaufende Schächte mit winzigen Abmessungen, in die schon mehrere Roboter geschickt wurden. Sie stießen nach unerwartet weit zurückgelegten Strecken auf Blockiersteine bzw. Türchen, wodurch die Schächte noch mysteriöser wurden.

Den interessantesten Fund dürfte dabei der so genannte Djedi-Roboter im Jahre 2011 gemacht haben, als er nach dem Durchdringen des Türchens auf einen Bereich mit roten Schriftzeichen und eine weitere Blockade stieß. In unserer Session kamen erstaunlich viele Details (für eine Einzelsession) zusammen. Sämtliche Rätsel ließen sich dabei natürlich noch nicht lösen, jedoch zeigen die verhältnismäßig hohen Klickzahlen und das Ranking des Videos, dass man wohl ansonsten garnicht soviel zum Djedi-Projekt findet. Auf jeden Fall ein Target, was es wert ist, noch genauer erforscht zu werden:



Monument de la Renaissance africaine

Hierbei handelte es sich um ein Trainingstarget aus unserer Remote Viewing-Praxisgruppe, die in der Regel wöchentlich stattfindet. Das Target war eine 49m hohe, begehbare Bronzestatue in Dakar (Afrika). Besonders interessant dürften hier die Hilfestellungen zur Abarbeitung hartnäckiger AULs seitens der anwesenden Ausbilder sein:



Zwergplanet Ceres und die weißen Flecken

Nachdem wir den Zwergplaneten Ceres im Jahre 2015 (kurz vor Ankunft der Raumsonde Dawn) per Remote Viewing besuchten, und uns den damals noch rätselhaften, weißen Flecken widmeten, zeigt dieses Video eine späte Rückkehr zum letztgenanntem Aspekt des Himmelskörpers. Wir machten quasi dort weiter, wo die damaligen Sessions geendet haben. Zwischenzeitlich hatten sich bereits viele unserer Eindrücke durch durch die Raumsonde Dawn bestätigt.

Der Schwerpunkt in der aktuellen Session lag darauf, den Bereich unter den weißen Flecken genauer zu erforschen. Es zeigten sich kleine Öffnungen, die sich weiter unten zu einem Höhlensystem ausdehnten. Neben exotischen, geologischen Eindrücken in einer unwirtlichen Umgebung, zeigten sich dabei sogar Hinweise auf primitives Leben. Die wesentlichen Eindrücke wurden später in einer nicht-aufgezeichneten Session eines Neulings bestätigt, wenn auch nicht so detailliert, wie hier:



Fazit

Video-Aufzeichnungen von Remote Viewing-Sessions sind eine hervorragende Möglichkeit, den interessierten Zuschauer am Ablauf einer Session teilhaben zu lassen. Ein Nachteil ist jedoch die Erklärungsbedürftigkeit, falls der Zuschauer nicht mit dem CRV-Protokoll vertraut ist. Zudem gibt es bis zur Stufe 4 meist nur wenig interessantes Datenmaterial („Low Level Data“), da dieser Teil der Session vorwiegend der Kontaktaufnahme mit dem Target dient. In unsere Videos sind jedoch Zeitstempel in der Videobeschreibung zu finden, um zu den einzelnen Stufen innerhalb der Session, oder direkt zur Nachbesprechung zu springen.

Die genannten Nachteile sind der Grund, warum Session-Videos an sich keine aufbereiteten Artikel ersetzten können, wie sie z.B. im Signallinie-Blog üblich sind. Daher wird es zu besonders interessanten, öffentlichen Projekten auch in Zukunft entsprechende Artikel geben. Zumindest immer dann, wenn es die Zeit hergibt, oder es sich um große Kooperationsprojekte (z.B. mit CROPfm) handelt. Auch wenn das hier seit jeher in unregelmäßigen Abständen geschieht, stellt dieser Blog nach wie vor die umfassendste Quelle mit in Artikelform aufbereiteten Sessions im deutschsprachigen Raum dar. Ich würde mich natürlich über ähnliche Blog-Projekte über Remote Viewing freuen. 🙂

Kanal der Academy of Mind (Erscheinungsort unserer Session-Videos)
Kanal von einem unserer RV-Trainees mit seinen Session-Videos