Archiv für Oktober 2019

Die Lichtfalle

In der Grenzwissen-Szene, vor allem im spirituellen bzw. astralen Bereich, gibt es seit einiger Zeit ein kontroverses Thema: Es geht um das „Licht“ nach dem Tod oder bei Nahtodeserlebnissen. Soll man es vertrauensvoll ansteuern, oder verbirgt sich dahinter eine geschickte „Lichtfalle“, um die Menschen im irdischen Lebenssystem gebunden zu halten? Dient es gar als eine Art Energietankstelle für parasitäre Wesen, die menschliche Emotionen destillieren, welche ein Leben lang angesammelt wurden?

Licht

Die polarisierteren Standpunkte bei diesem Thema sind entweder, dass es eine große, geistige Verschwörung ist (Stichwort „Gefängnisplanet“), oder dass damit nur eine gezielte Angst verbreitet wird, damit die Menschen nach dem Tod nicht ins „Licht“ gehen. Bei zweiterem Punkt manchmal auch mit dem Zusatz, dass das Abhalten vom Licht die Menschen in der irdischen „Matrix“ gefangen hält, um sie als emotionale Energiequelle zu nutzen. Den Aspekt der bösen Absicht gibt es also in beiden Sichtweisen.

Alles nur Panikmache und Halbwissen, oder ist da doch mehr dran? Da dieses Thema uns irgendwann letztlich alle betreffen könnte, starteten wir ein Remote Viewing-Projekt darauf:

Kategorie: Bewusstsein
Protokoll: CRV (mit Monitor)
Anzahl der Viewer: 3
Anzahl der Sessions: 4
Zeitraum: 13.11.2018 – 23.08.2019
Gesamtdauer: 295 Minuten
Gesamtseiten: 38

Die Ergebnisse waren deutlich komplexer, als dass die zuvor genannten Standpunkte ihnen gerecht würden. Wir führten insgesamt vier Sessions durch, die jeweils inhaltlich aufeinander aufbauten. Quicklinks zu den einzelnen Sessions:

Session 1 (Die Umgebung nach dem biologischen Sterbeprozess)
Session 2 (Gibt es mehrere Arten des „Lichts“?)
Session 3 (Detaillierte Betrachtungen der heiklen „Lichter“)
Session 4 (Alternative Möglichkeiten)
Schlussfolgerungen aus den Sessions
 


Alles begann mit dem folgenden Target:

Die Lichtfalle (Target 1)

Protokoll: CRV (mit Monitor)
Koordinaten: 458648 383722 863240
Datum: 13.11.2018
Uhrzeit: 15.02h – 16.18h
Dauer: 76 Minuten
Seiten: 9

Bereits in den frühen Stufen zeigten sich interessante AIs (emotionale Meinung des Viewers zum Target), darunter „mystisch“, „offenbarend“, „geheimnisvoll“, „möchte ich erforschen“, „viel zu entdecken“ und „weites Gefühl“. In der Stufe 4 kamen dann Eindrücke wie „grelle Lichtquelle“, „tiefe kühle Weite“, „hindurchbewegen / Transit“, „etwas helles mitbringen“ und „lange, tunnelige Reise“ dazu. Also offenbar passende Eindrücke, um bei diesem Thema richtig on target zu sein.

Eine Timeline des Erlebens nach dem Tod

Für Stufe 6 erstellten wir eine Timeline, in welcher der Verlauf zwischen dem biologischen Tod und dem Auftauchen des „Lichts“ untersucht werden sollte. Dazu nahmen wir repräsentativ ein „Individuelles Bewusstsein“ (B1), welches den Durchschnittsfall des Bewusstseins eines gerade verstorbenen Menschen repräsentiert. Im Verlauf der Timeline zeigten sich mehrere Etappen (E), die zwischen dem biologischen Tod (E1), dem „Licht“ (X) und auch danach auftauchten. Eine Weile nach dem „Licht“ zeigte sich tatsächlich ein sehr beunruhigender Eindruck. Auf diesen, aber auch auf die vorausgegangenen Etappen und das „Licht“ an sich, wird nachfolgend im Detail eingegangen. Hier jedoch zuerst ein transkribierter Überblick über die Timeline:

Die Lichtfalle (Target 1): Timeline

Wir schauten uns an, was das Bewusstsein (B1) in den einzelnen Etappen erlebt. Etappe 1 (E1) stellt den Zeitpunkt des biologischen Todes dar, also wenn der Körper unwiederbringlich stirbt, und das Bewusstsein sich davon ablöst. Die Eindrücke des Bewusstseins waren hierbei „fern über Umgebung blicken“, „umkehren“ und „beim runterschauen etwas erschrocken feststellen“ (den toten Körper?). Daraus resultierte „Panik“ und der Gedanke „Ich muss zurück!

Zwischen Etappe 1 und Etappe 2 kam eine Phase von Zorn und Nicht-Akzeptanz auf. Detaillierte Eindrücke waren hierbei „rumfluchen“, „austicken“, „Wahnsinn“, „Hass“, „zerreißen“, „Trauer+Zorn“ und „sich entfernen“. Wir entpackten den Eindruck „sich entfernen“ noch weiter, wobei sich wiederum die Eindrücke „weit weg laufen“, „panische Flucht“, „in Ferne stehenbleiben und nicht weiterwissen“ zeigten. Diese Reaktionen von Panik und Nicht-Akzeptanz legten sich dann jedoch in Etappe 2.

Die Realisierung des Todes

Etappe 2 (E2) wirkte so, als würde das Bewusstsein trauernd an einer Wand sitzen. Es bewegte sich nicht mehr bzw. wollte weder vor, noch zurück. In dieser Etappe schien die endgültige Akzeptanz des physischen Todes einzutreten, ohne dabei jedoch zu wissen, wie es weitergehen soll. Die Reise des Bewusstseins in dieser Session verlief also schonmal nicht klar und problemlos.

Das „Licht“

Eine Weile nach Etappe 2 tauchte dann das berüchtigte „Licht“ (X) in der Timeline auf. Wir untersuchten diese Erscheinung genauer:

Die Lichtfalle (Target 1): Das Licht

Der Monitor ging dabei sehr vorsichtig vor, da dieses Phänomen einen sehr „anziehenden“ Effekt auf den Viewer haben könnte. Zuerst empfand der Viewer das „Licht“ als so gleißend hell und blendend, dass er die „Blendung“ herunterregeln musste. Nun gab es genauere Eindrücke von der Struktur: „Hell“, „weiß“, „lodernd“, „kreisend“, „kollabierend“, „erneuernd“ und „Vorsicht – muss man behutsam mit umgehen“. Es wirkte wie ein weiß-beiger Energieball, der ständig in sich selbst zu kollabieren schien. Wie eine Art energetischer Abfluss oder Loch.

Jetzt schauten wir natürlich, wie es dem Bewusstsein auf unserer Timeline im „Licht“ (X) erging. Es kamen die Eindrücke „Hell“, „einrollen“, „diebische Freude“, „gelb“, „blendend“, „vom Licht durchdrungen sein“, „abheben“, „siegesgewiss“ und „Wahnsinn“. Der Viewer merkte zu dieser Szene folgendes AI an: „Grell, als würde man versuchen, ein Insekt vor der Sonne zu sehen.“

Euphorie oder Verblendung?

Durch das „Licht“ ging es für das Bewusstsein weiter zur Etappe 3 (E3). Darin kamen die Eindrücke „extatische, zielstrebige Aggressivität“, „sich E3 zur Besitzergreifung nehmen“, Zitat „Genau das habe ich gebraucht!“ und „grellbunte Energiefläche“. Wir untersuchten „Besitzergreifung“, woraus die Eindrücke „Geldscheine durchblättern“ (metaphorisch?), „Pläne“, „Aufbau beginnen“, „Reichweite“ und „Herrschaft über Ferne“ hervorgingen. Es zeichnete sich hier gefühlsmäßig ab, dass sich das Bewusstsein in ziemlich irdisch wirkende Vorstellungen von Macht, Reichtum, Kontrolle und den Aufbau von irgendwas begab. Offenbar war es empfänglich für derartige Verführungen. Dieser Umstand sollte auf jeden Fall bei dem, was folgen sollte, berücksichtigt werden.

Überraschende Wendung

In Etappe 4 (E4) erwartete uns die bereits angedeutete, beunruhigende Überraschung. Die Eindrücke für das Bewusstsein lauteten dort „niedergeschlagen“, „trauernd“, „Pläne um die Ohren gehauen“ (die aus Etappe 3), „abgefertigt“ und „verwundet“. Als Ursache tauchte eine Gruppe von Wesen (V1) auf, die dem Bewusstsein etwas weggenommen haben. War das „Licht“ also doch eine Falle? Mit so einem Eindruck hätte das Team des Projektes nicht gerechnet. Wir hielten das Thema „Lichtfalle“ bis dahin eher für Panikmache oder Falschinformation. Hatten wir uns komplett geirrt?

Parasitäre Wesen im Licht?

Um mehr herauszufinden, wollten wir uns den Wesen (V1) widmen, die das Bewusstsein „bestohlen“ haben. Wir konnten sie in der Timeline kurz nach Etappe 3 lokalisieren. Haben sie das Bewusstsein sozusagen „hinter’s Licht geführt“ (diese Redewendung bekommt in dem Kontext eine ganz spezielle Bedeutung)? Es gelang uns, folgende weiterführende Informationen zu bekommen:

„Wesen (V1) = Zweckgemeinschaft“, „3-4 Wesen“, „heimlich untereinander“, Zitat „Das können wir nehmen und für uns nutzen“, „parasitär“, Zitat „Den (Bewusstsein) haben wir so richtig am Wickel!“, „sehr verschworen“, „heimlich“, „wie Betrug“ und „Wissen für sich behalten“. Des Weiteren „manipulieren durch quatschen“, „sprechen sich für Unterwanderung ab“ und „hängen an Etappe 4 dran, ruhen manchmal“.

Wir schauten auch, wie man diese Wesen an ihrem Vorgehen hindern könnte. Dabei kamen nur die Eindrücke „Tür auf und reinkommen“ und „erwischen bei Machenschaften“. Das repräsentative Bewusstsein in unserer Timeline ist denen aber wohl auf den Leim gegangen. Haben diese Wesen denn selber das „Licht“ installiert, um ein ahnungsloses Bewusstsein in einen Hinterhalt zu führen? Es wirkte eher so, als wenn die Wesen sich gelegentlich hinter diesem „Licht“ einnisten bzw. nicht immer da oder aktiv sind. Das deutete darauf hin, dass diese Wesen nicht die eigentlichen Erschaffer des „Lichts“ waren.

Ausstiegsmöglichkeiten

Zum Schluss wollten wir jedoch noch herausfinden, ob es Möglichkeiten gab, die Situation in Etappe 4 zu verhindern. Dazu zeigten sich tatsächlich zwei Punkte in der Timeline, an denen ein Ausstieg aus dem gesamten Verlauf möglich war. Einmal ein sehr deutlicher Punkt kurz nach Etappe 2 („Realisierung des Todes“…), noch vor dem „Licht“, und noch ein schwächerer Punkt kurz nach Etappe 3 („Extase“, „Machgefühl“, „große Pläne“ etc…), wo das Bewusstsein bereits ins „Licht“ eingetreten war. Vielleicht wäre der Ausweg, den Verführungen in Etappe 3 zu entsagen, und diesen Bereich zu verlassen?

Was beudete jedoch „Ausstieg“? Wir fragen, wie man aussteigen kann (auch nach dem Eintritt ins „Licht“). Dazu kamen die Eindrücke „Pläne verwerfen“, „es gibt noch andere Möglichkeiten“, „es hinter sich lassen“ und „neue Gelegenheiten suchen“:

Die Lichtfalle (Target 1): Ausstieg

Diese „anderen Möglichkeiten“ haben wir uns genauer angeschaut: Die Handlungen „aussteigen“, „wachsen“, „glücklich sein“ und der Begriff „Meer an Möglichkeiten“ tauchten auf. Die Eigenschaften davon waren „bunt“, „Handlungsspielraum“, „in was blättern“ (metaphorisch), „Erkenntnisvielfalt“, „unbegrenztes Potential“ und „unerschöpfliches Repertoire“.

Auf die Frage hin, was das Bewusstsein dort empfinden würde, kam der Eindruck „in Freunde und Erfüllung aufgehen“. Unsere Vermutung ist, dass damit ein freies Bereisen anderer Bereiche des multidimensionalen Universums gemeint sein könnte, oder gar das Höhere Selbst des reisenden Bewusstseins. Weitere, notwendige Schritte für diese Alternative waren „Erkenntnis“, „ein Licht aufgehen“ und „verborgene Antwort in sich selber gefunden (haben)“:

Die Lichtfalle (Target 1): Alternativer Weg

So eine Ausstiegshandlung wird im Prinzip auch von den Leuten empfohlen, die vor der Lichtfalle warnen. Quasi ein Ausstieg aus der „Matrix“ und somit ein Entkommen aus dem ewigen, menschlichen Inkarnationszyklus. Ist es jedoch wirklich so klar und einfach? Ist das „Licht“ stets eine pauschale Falle hinterlistiger Wesen, die uns im Mensch-Sein gefangen halten wollen? Um das beurteilen zu können, hatten wir noch zu wenige Daten. Auch einige Erfahrungen von Nahtodeserlebenden und bewusst außerkörperlich Reisenden widersprechen diesen Aspekten. Deshalb mussten unweigerlich weitere Sessions folgen.

Es sei hier jedoch nochmal angemerkt, dass es sich aufgrund der Target-Formulierung in diesem ersten Target um den Durchschnittsablauf bei verstorbenen Menschen handeln könnte. Das würde zumindest bei der durchschnittlich recht unwissenden Art der Menschen bezüglich des Lebens nach dem Tod Sinn ergeben. Die Unkenntnis der vorherrschenden Mechanismen nach dem Tod zu Lebzeiten, in Kombination mit Gier, Kontrollbedürfnissen und Verführung, könnte für entsprechende Resonanzeffekte sorgen.
 


Die erste Session warf also mehr neue Fragen auf, als sie Antworten erbrachte. Das ist typisch für Targets auf metaphysische Zusammenhänge. Um diese Fragen umfassend anzugehen, wurde ein neues Target getasked, welches wesentlich komplexer ausfiel:

Die Lichtfalle (Target 2)

Protokoll: CRV (mit Monitor)
Koordinaten: 635148 024698 452364
Datum: 26.06.2019
Uhrzeit: 19.30h – 20.41h
Dauer: 71 Minuten
Seiten: 12

Die frühen Stufen erbrachten viele Eindrücke mit Bewegung, Geschwindigkeit und Energie. In Stufe 3 zeigte sich bereits eine charakteristische Struktur:

Die Lichtfalle (Target 2): Stufe 3

Obgleich die groben Sinneseindrücke („Low Level Data“) der Stufe 3 noch recht physisch wirkten, beschrieb der Viewer bereits einen tunneligen Schlauch, aus dem eine Art „heiße Energie“ abstrahlte. Er empfand die ganze Erscheinung als „befremdlich“.

In Stufe 4 verstärkten sich die Eindrücke einer Bewegung, die interessanterweise als „rausstoßend“ wahrgenommen wurde, nicht als reingehend. Vielleicht das Tunnelende mit dem Ausgang? Die AIs des Viewers zu den Eindrücken vor Ort waren „dynamisch“, „leicht bedrohlich“, „auf der Hut“ und „mächtig“. EIs (Fremdemotionen vor Ort) konnte er dort jedoch noch nicht wahrnehmen.

Ein Meer aus Lichtern und Farben

Für die Stufe 6 gab es mehrere Kodierungen in der Targetformulierung. Eine Bewegungsanweisung sollte den Fokus des Viewers zuerst auf „Das Licht, welches vor allem bei Nahtodeserfahrungen bzw. nach dem Tod wahrgenommen wird“ (für den Viewer kodiert als O1) richten. Überraschenderweise beschrieb er gleich mehrerer dieser „Tunnel“, welche unterschiedliche Farben hatten:

Die Lichtfalle (Target 2): Stufe 6 - Lichter

Einige der farbenfrohen Eindrücke waren „dunkelrot“, „bläulich“ und „grün-gelblich“. Als „Funktionen“ kamen die Eindrücke „in unregelmäßigen Abständen ausstoßen“ und „leuchten beim Ausstoß auf“. Der Viewer verglich den Anblick mit aufblinkenden, bunten LEDs aus großer Entfernung.

Danach wollten wir herausfinden, wie es dem Bewusstsein (B1) generell ergeht, wenn es in so einen Tunnel eintaucht: „B1 (Bewusstsein) bewegt sich hin und her“, „rotiert schnell“, und „erwärmt sich“. Das AI des Viewers in der Situation dort war „fröhlich und aufmerksam“. Die folgende Skizze deutet den „Bewegungsverlauf“ des Bewusstseins an:

Die Lichtfalle (Target 2): Stufe 6 - Bewegung

Wie in der ersten Session, war auch eine Timeline vorgesehen, um herauszufinden, wo sich das „Licht“ bzw. der Bereich mit den „Lichtern“ nach dem biologischen Tod befindet. Es stimmte sehr gut mit der vorigen Timeline überein:

Die Lichtfalle (Target 2): Timeline

Die Eindrücke beim Eindringen des Bewusstseins in ins „Licht“ waren hier „Grandioser Auftritt mit Pauken und Trompeten“, „Selbstausdruck“, „wie von langer Hand vorbereitet“, „Aufmerksamkeit auf sich ziehen“ und „was Neues vorstellen“.

Verschiedene Arten des „Lichts“

Hier ging es nun um die entscheidende Frage, ob es mehrere Arten des „Lichts“ gibt (bzw. was oberflächlich so erscheint). Die Antwort deutete sich eigentlich schon vorher an, als der Viewer mehrere tunnelige Strukturen beschrieben hat, die in unterschiedlichen Farben leuchten. Wir wollten uns dies jedoch nochmal genauer anschauen und anschließend mit kodierten Möglichkeiten abgleichen.

Auf die direkte Frage hin, ob es mehrere Varianten des „Lichts“ gibt, kam die Antwort „Ja, verschiedene“. Wichtig war hier in erster Linie, ob sämtliche „Lichter“ nur Fallen sind, oder ob es unterschiedliche Funktionen gibt. Folgende Kodierungen waren vorhanden, um die Antworten sinnvoll einzugrenzen:

V1 = Natürlicher Mechanismus für das Bewusstsein nach dem Tod
V2 = „Lichtfallen“, die nur den Anschein des natürlichen „Lichts“ erwecken
V3 = Weitere Funktionen (z.B. Transportsystem)

Folgende Eindrücke kamen zu den Möglichkeiten:

„V1 trifft hin und wieder zu“
„Zweck von V1?“ = „Schaukelbewegung“
„Was macht V1 mit B1 (Bewusstsein)?“ = „Hochwerfen und auffangen“, „spielerisch“, „Aufregung“, „Abwechselung“, „bei Laune halten, damit B1 nicht zum Stillstand kommt“
„Warum sollte B1 in Bewegung bleiben?“ = „Stillstand wäre energieaufwändig, B1 müsste wieder hochgefahren werden“

Bei V1 („natürlicher Mechanismus“) schien es also so, als gäbe es durchaus harmlose „Lichter“ mit einer natürlichen Funktion. Diese besteht offenbar darin, das Bewusstsein in Aktivität oder einem gewissen „Schwingungslevel“ zu halten, damit es nicht stagniert und mit großem Aufwand geborgen werden müsste. Vielleicht wie ein Zwischenhalt, damit das Bewusstsein nach dem Tod erstmal klar werden und sich sammeln kann.

„V2 trifft zu“
„Zweck von V2?“ = „zusammenpressen“, „verdichten“
„B1 würde abprallen und beschleunigen“
„B1 geht in die Ferne“, „das soll nicht mehr sein“
„B1 soll ‚gerettet‘ werden; es passt nicht zu diesem ‚Verdichten'“
„‚Wir wollen B1 nicht'“, „‚passt nicht mehr zu uns'“
„B1 darf ruhig so sein, aber dann soll’s auch bitte gehen“
„Warum passt B1 nicht mehr dazu?“ = „Ist nicht so dicht“

Diese Eindrücke von V2 („Lichtfallen“) waren besonders interessant. Denn offenbar könnte „Lichtfalle“ in dem Fall falsch verstanden sein. Das Bewusstsein wird bei Benutzung dieses „Lichts“ zurückgeworfen und in die Ferne geschleudert, weil es nicht mehr zu einem bestimmten Zustand passt. Ist es vielleicht ein Filtersystem, durch das ein unpassendes Bewusstsein abgestoßen bzw. herausgefiltert wird? Möglicherweise in eine weitere Inkarnation, weil das Bewusstsein durch seinen irdischen „Lastfaktor“ nicht mehr in das andere Energiesystem passt? Die parasitären Wesen, die sich in der ersten Session hinter dem „Licht“ befanden, tauchten hier nicht auf. Aber auch dort gab es ja schon den Eindruck, dass sie manchmal inaktiv bzw. nicht vorhanden sind. Die „Lichtfalle“ (V2) könnte also ein automatisches Rückwurfsystem sein, was einfach auf die Eigenresonanz bzw. energetische „Inkompatibilität“ des dort auftauchenden Bewusstseins reagiert.

„V3 trifft zu“
„Wehmütige, dunkle Eindrücke“
„Wie dunkle Macht im Hintergrund“
„Was passiert mit B1 in V3?“ = „Plattdrücken“, „wie Golfball, der mit hydraulischer Presse versucht wird, zu zerdrücken“, „Bewegungsfreiheit einschränken“, „bösartiges ‚Du hast jetzt nichts mehr zu sagen!'“

Diese Eindrücke von V3 („weitere Funktionen“) waren eine Überraschung der negativen Art, denn man hätte sie wohl eher bei V2 („Lichtfallen“) vermutet. Da die Vorgabe V3 jedoch mehrere Arten des „Lichts“ beinhalten könnte (worauf die vielen, wahrgenommenen Strukturen zuvor hindeuteten), ist der Viewer vielleicht auf die düsterste und erschreckendste Art gestoßen. Das musste auf jeden Fall weiter untersucht werden.

Gute Lichter, schlechte Lichter

Bevor wir uns in tieferen Eindrücken dieser düsteren Variante des „Lichts“ verlieren würden (hier war auch Vorsicht seitens des Monitors geboten), wollten wir die restliche Session-Zeit sinnvoll nutzen. Daher ging es mit der Frage weiter, wie man mögliche „Lichtfallen“ vom „echten (harmlosen) Licht“ unterscheiden kann. Der Viewer ermittelte folgende Antworten:

„Wenn es Lichtfallen gibt, wie kann man sie vom normalen Licht unterscheiden?“
= „Die Lichtfallen wirken feiner, ätherischer, durchlässiger, geht mehr in die Höhe“
= „Das normale Licht ist mehr unten, geht mehr in die Breite“

„Was passiert mit dem Bewusstsein (B1) im Licht (O1)?“ = „herumgehüpft werden“
„Was passiert mit dem Bewusstsein (B1) in Lichtfallen (O1f)?“ = „Bewusstsein geht durch und zerfasert leicht

Viewer: „O1f (Lichtfalle) wirkt auf mich spiritueller, feinstofflicher. Zerfasern = die Dichte der Materie hinter sich lassen“

Alternative Möglichkeiten

Schließlich fragten wir noch, ob es aus der Sicht des Viewers bessere Alternativen gäbe:

„Gibt es bessere Alternativen für mich als O1 oder O1f?“ = „Ziemlich sicher!“

An dieser Stelle drängte sich dem Viewer das AUL „Licht nach dem Tod“ auf, was ihn so tief in der Session aber nicht zu beeinflussen schien.

Viewer: „Bessere Alternative für mich?“ = O1BR (vom Viewer so als Alternative benannt) ist rund, im Raum schwebend, eher kugelförmig, viele Perspektiven, schön schillernd“
„O1 und O1f sind recht eindeutig, O1BR hingegen kreativ und geheimnisvoll“, „Bewusstsein (B1) wird darin aufgenommen und vereinigt sich“

Hier sollte angemerkt werden, dass „O1BR“ die persönliche Alternative für den Viewer dieser Session darstellt. Die Eindrücke erinnern jedoch stark an das Höhere Selbst. Wie schon in der ersten Session, scheint hier der direkte Weg zum Höheren Selbst eine souveräne Alternative zur Benutzung des „Lichts“ zu sein. In der zweiten Session stellte sich diese Alternative für den Viewer so dar:

Die Lichtfalle (Target 2): Alternative

An dieser Stelle wurde die Session beendet, da sie schon ziemlich lange dauerte, und wir den Antworten auf die offenen Fragen deutlich nähergekommen waren. Demzufolge gibt es tatsächlich verschiedene Arten von „Lichtern“ (mehr als drei), deren Funktionen und Auswirkungen offenbar in Abhängigkeit zum Bewusstsein stehen, welches sie benutzt. Von „Frischhaltesystemen“ (Bewusstsein aktiv halten), über „Filtersysteme“ (zurückgeschleudert werden, wenn man nicht mehr kompatibel ist), bis hin zu bösartigen Eindrücken (Wehmut, dunkle Macht im Hintergrund…) scheint es eine breite Palette zu geben.

Von diesen Daten und anderen Erfahrungsberichten ausgehend, kann man schlussfolgern, dass die metaphysischen Strukturen und Mechanismen weitaus komplexer sind, als es oft in der Grenzwissen-Szene kommuniziert wird. Daher ist der Begriff „Lichtfallen“ in diesem Kontext vielleicht zu pauschal gewählt. Es sollten jedoch noch interessante Detailaspekte in weiteren Sessions geklärt werden.

 


Die dritte Session sollte genau dort ansetzen, wo die zweite Session aufgehört hat. Daher wurden gezielt die Aspekte V2 („Lichtfallen“) und V3 („weitere Funktionen“) anvisiert:

Die Lichtfalle (Target 3)

Protokoll: CRV (mit Monitor)
Koordinaten: 101267 513828 517613
Datum: 08.07.2019
Uhrzeit: 14.19h – 15.35h
Dauer: 76 Minuten
Seiten: 8

Neben ziemlich bunten Farbeindrücken, zeigte sich folgende Struktur in Stufe 3, die an einen energetischen Tunneleingang mit Sog erinnerte:

Die Lichtfalle (Target 3): Stufe 3

In der Stufe 4 zeigen sich zwei wesentliche Quellen von EIs. Diese enthielten die Eindrücke „kindlich-ängstlich-unsicher“, „Papa beschützt-Gefühl“ und im Gegenzug „tatkräftig routiniert“. Womöglich das Bewusstsein der gerade verstorbenen Person gegenüber dem „Licht“? Zumindest schonmal ein Anhaltspunkt (zusammen mit der Skizze in Stufe 3) dass der Viewer on target war. Die gezielten Untersuchungen der Aspekte „Lichtfallen“ und „Weitere Funktionen“ sollten natürlich in Stufe 6 erfolgen.

Die Lichtfallen

Die Stufe 6 begann mit einer Bewegungsanweisung zu V2 („Lichtfallen“). Der Viewer beschrieb, dass V2 eine Art Umleitung darstellt, die in Kraft treten kann, wenn das Bewusstsein des Verstorbenen nicht automatisch in das „echte Licht“ will, sondern die Situation selbst zu kontrollieren versucht. V2 strahlt dabei den Eindruck aus, als würde es sich von den anderen „Lichtern“ unterscheiden und eine bessere Alternative sein.

Im Kontext dieser Session wurden die Verstorbenen mit der Aussicht dorthin gelockt, nicht wieder inkarnieren zu müssen. Wer sich in der spirituellen Szene auskennt, wird diese Absicht schon öfters vernommen haben („Ich will garantiert nicht wieder auf der Erde inkarnieren!“ oder ähnlich…). Genau auf solche Wünsche scheint V2 abzuzielen, um inkompatibles (bzw. inkompatibel gewordenes) Bewusstsein abzufangen. Was passiert also, wenn ein Bewusstsein in V2 eintaucht? Kann man es tatsächlich als „Lichtfalle“ bezeichnen?

Die ersten Eindrücke zur Funktion von V2 wirkten auf jeden Fall etwas bedenklich: „Lagern“, „V2 will Sterbende für sich behalten“ und „Leute am Reinkarnieren hindern“. Allerdings relativierten sich diese Eindrücke bei einer genaueren Untersuchung. Denn es machte mehr und mehr den Eindruck eines automatischen Systems zur „Bergung“ stagnierter Verstorbener, statt einer bewusst gelegten Falle. Der Viewer drückte es mit „Lagerhalle für stagnierte Seelen“ aus. V2 wirkt dabei wie ein „Seelenstaubsauger“, der in Zwischenebenen auftaucht, wo das Bewusstsein Verstorbener stagniert ist.

Doch was passiert später mit den „aufgesaugten“ Bewusstseinen? Sie werden offenbar zwischengelagert, bis sie wieder zur Reinkarnation bereit sind. Es machte eigentlich den Eindruck des üblichen Ablaufes nach dem Tod, außer dass es hier speziell um hadernde Bewusstseine geht, nicht um welche, die direkt automatisch in ein „Licht“ gehen. Ähnliche Mechanismen wurden schon in anderen Sessions auf die Vorgänge nach dem Tod beschrieben. Vielleicht wird durch den „Lastfaktor“ aus untransformierten, irdischen Erfahrungen keine schwingungsmäßige „Fluchtgeschwindigkeit“ mehr aus der lokalen Bewusstseinsebene erreicht? Man könnte hier auf jeden Fall Parallelen zu den Schilderungen von Robert Monroe vermuten.

Die Eindrücke passen teilweise auf die Beschreibung von V2 in der vorigen Session, bis auf den Aspekt der Zwischenlagerung. Man könnte vielleicht sagen, dass ein Bewusstsein in V2 auf die nächste Inkarnation vorbereitet wird, zuvor jedoch angepasst werden muss, da es nicht mehr zu dem vorherigen Mechanismus passt (wegen der Eigenwilligkeit). Die Eindrücke sind etwas unschlüssig, jedoch wirkt V2 in keiner der Sessions wie eine bösartige Falle. Das hatten wir nur bei V3 („Weitere Funktionen“), was sich auch in dieser Session wieder bestätigen sollte.

Die wirklichen Lichtfallen?

Eine weitere Bewegungsanweisung führe den Viewer zu V3, was alles Sonstige abseits der „echten Lichter“ sein könnte. Genau wie in der vorangegangenen Session, zeigten sich in V3 überraschend negative Eindrücke: „V3 = Falle, denunziiert andere „Lichter“ als Minderwertig“, „Bewusstsein wird in endlosen „Void“ verfrachtet und kann sich dort nur noch begrenzt ausdehnen“ und „Wer diese Ausdehnung überschreitet, dessen überschüssige Energie wird abgeerntet“. Vielleicht wie eine Pflanze, deren Blüte immer wieder abgeschnitten wird, sobald sie aus dem Erdboden hervorkommt. Kurz gesagt, ein Bewusstsein wird energetisch kleingehalten, und sobald es sich wieder ausdehnen will, wird diese neue Energie ab einem bestimmten, immer gleichen Niveau „abgeerntet“. Der Viewer hat versucht, das in folgender Skizze darzustellen:

Die Lichtfalle (Target 3): V3-Abernte

Des Weiteren bekam der Viewer den Eindruck, dass dort gefagene Bewusstseine ewig darin hängen würden. Es würde sicherlich zu gewissen Höllenvorstellungen passen. Wir schauten allerdings nach, ob eine Befreiung dieser Bewusstseine möglich wäre. Das wurde bejaht, ginge jedoch nur, wenn die Aufmerksamkeit des dort gefangenen Bewusstseins durch einen äußeren Impuls vom „Void“ abgelenkt würde (wie ein Signal von außen). Die Funktion dieses parasitären Mechanismus scheint sich also durch die Aufmerksamkeit des gefangenen Bewusstseins zu bedingen. Vielleicht so, als würde es garnicht auf den Gedanken kommen, dass es nochwas anderes als den „Void“ gibt. Ein Eigenresonanz-Phänomen, quasi wie eine selbstgemachte „Höllenebene“?

Energieparasitismus und Eigenresonanz

Zumindest scheint in der V3-Variante irgendwas von der Energie der Bewusstseine zu profitieren. Aber es kann nur bestehen, wenn die jeweiligen Bewusstseine überhaupt erst in Resonanz mit V3 gegangen sind. Wer zieht jedoch diese Energie ab? Das wurde in dieser Session nicht mehr beantwortet. Vielleicht sogar die Bewusstseine selbst, in einem unbewusst manifestierten System der „Selbstbestrafung?“ In der ersten Session schien es jedoch parasitäre Wesen zu geben, die sich gelegentlich (nicht immer) an den Bewusstseinen frisch Verstorbener bereichern. Aber auch das scheint eine bestimmte Eigenresonanz (bzw. „sich reinlegen lassen“) zu bedingen.

Die Lichtfalle (Target 3): Navigationskarte

Abstrakte Navigationskarte des Viewers zwischen den „Licht“-Varianten

Zusammenfassend kann man hier sagen, dass V2 vielleicht als „Lichtfalle“ mißverstanden wird, während die wirklich bedrohlichen Szenarien in anderen Formen des „Lichts“ (V3) zu liegen scheinen. Und es wurde immer deuticher, dass es offenbar von der Eigenresonanz abhängt, von welcher Art Licht man sich letztlich anziehen lässt. So oder so, V2 und V3 schienen nicht gerade die optimalen „Lichter“ zu sein, um als Bewusstsein nach dem Tod produktiv und souverän weiterzukommen. Doch hat man überhaupt eine Wahl? Das kommt wohl darauf an, wie bewusst man seine Eigenresonanz kultiviert hat. Deshalb wollten wir zum Schluss noch ergründen, welche Alternativen es zu V1 („natürliches Licht nach dem Tod“), V2 („Lichtfallen“) und V3 („Weitere Funktionen“) gibt.

 


Gibt es also noch andere Möglichkeiten, als die bisher beschriebenen Arten der „Lichter“? In der ersten Session deutete sich bereits eine Ausweich- bzw. Ausstiegsmöglichkeit an, die dort jedoch nur kurz angekratzt wurde. Wie würde(n) sich diese Alternative(n) im Detail darstellen?

Die Lichtfalle (Target 4)

Protokoll: CRV (mit Monitor)
Koordinaten: 909840 784378 921926
Datum: 23.08.2019
Uhrzeit: 19.06h – 20.18h
Dauer: 72 Minuten
Seiten: 9

Bereits in den ersten Stufen dränge sich der grobe Eindruck eines energetischen, nicht anfassbaren Verlaufes auf, der teilweise durch irgendwas abgedeckt wurde. Diese Abdeckung schien dabei eine wichtige Funktion zu haben. Die AIs dazu waren „makellos“, „angebracht“ und „wichtig“.

Die Lichtfalle (Target 4): Tunnel mit "Schutz"

In Stufe 4 kamen die AIs „interessant“ und „ich möchte das darunter sehen“ hinzu. Auch die ITs „gedeihen lassen“, „beschützt sein“, „reifen“ und „entwickeln“ wirkten interessant. Offenbar schien hier eine Art von Abschirmung bzw. geschützter Entwicklung eine besondere Rolle zu spielen.

Gezielte Zielstrebigkeit

Zur Sache gehen sollte es natürlich wieder ab Stufe 6. Mit der Bewegungsanweisung „VA sollte wahrnehmbar sein!“ ging es gezielt zur möglichen Alternative zu den bisherigen „Lichtern“. Zusätzlich wurde hier wieder ein individuelles Bewusstsein (eines Verstorbenen) kodiert, um zu sehen, was damit in VA passiert. Es bekam die Kodierung „I1“. Infolge der Bewegunganweisung tauchte sofort dieses Szenario auf:

Die Lichtfalle (Target 4): Tunnel mit "Leitstrahl"

Es zeigte sich ein immaterieller Energietunnel, der von einer Art „Zielleitstrahl“ durchdrungen wurde. Das Bewusstsein (I1) nutzt diesen Leitstrahl, um sich durch den Tunnel zu bewegen. Etwa in der Mitte des Tunnels tauchte wieder der Eindruck aus den frühen Stufen auf, als würde etwas abgeschirmt. Dieser Bereich wirkte gewölbt, kontrahierte und machte einen auffälligen, roten Farbeindruck. Am anderen Ende des Tunnels weitete sich die Umgebung. Dort zeigten sich mehrere mögliche Pfade, die das Bewusstsein ganz gezielt nehmen kann. Es gab sogar die Möglichkeit, wieder aus diesem Bereich „herauszufallen“.

Zwischendrin schauten wir nach, wie es dem Bewusstsein innerhalb des Tunnels erging:

Die Lichtfalle (Target 4): Tunnel - Bewusstsein

Das Bewusstsein an sich stellte sich als eine Art Wolkenform dar, die schlauchförmig hochgezogen, beschleunigt und mitgerissen wird. Die Wirkung des Tunnels auf das Bewusstsein war „Wohlgefühl“, „stimulieren“, „orgasmisch“ und „euphorisch“.

Souveräne Bewusstheit

Wie schon bei zwei der vorigen Sessions, sollte es auch dieses Mal wieder eine Timeline geben, auf welcher der Verlauf vom biologischen Tod bis zum Erreichen der Alternative(n) (VA) ermittelt wurde. Diese zeigte sich deutlich komplexer und verschachtelter, als erwartet:

Die Lichtfalle (Target 4): Timeline

Anscheinend boten sich hier viel mehr aktive Wahl- und Handlungsmöglichkeiten für das Bewusstsein, als in den Timelines zu den anderen Arten des „Lichtes“. Das Bewusstsein zeigte sich in diesem Fall schon sehr kurz nach dem biologischen Tod aktiv und handlungsfreudig („zusammenfassen“, „Sachen packen“, „beisammen / vollständig sein“, „euphorische Vorfreude“, „Ich muss dahin!“). Vielleicht ist das überhaupt die notwendige Grundeinstellung, um diese Alternative(n) ergreifen zu können. Das wäre wieder ein Hinweis auf die Wichtigkeit der Eigenresonanz. Jedenfalls war die darauffolgende Handlung des Bewusstseins „Leitstrahl / Signal ergeifen“, was am Eingang des Tunnels geschah:

Die Lichtfalle (Target 4): Timeline (Leitstrahl ergreifen)

Nach einer Weile auf diesem Weg tauchte ein Bereich auf, in dem für das Bewusstsein die Aspekte „Erkenntnisse holen“, „Dinge verstehen“, „Jetzt macht alles Sinn!“ in Verbindung mit den EIs „Erleichterung“, „Glück“ und der Bestätigung „Ich hab’s gewusst!“ kamen. Hier zeigte sich zudem eine Möglichkeit auf, wo das Bewusstsein wieder zurückkehren kann, wenn es dem alternativen Weg nicht weiter folgen möchte:

Die Lichtfalle (Target 4): Timeline (Umkehrmöglichkeit 1)

Sollte das Bewusstsein hier nicht umkehren, folgt nach einer Weile ein weiterer, sehr deutlich definierter Bereich. Es gab die Möglichkeit, dort erstmal zu verweilen und zu meditieren. Ebenso war es jedoch ein weiterer Punkt mit einer Umkehrmöglichkeit. Zwischen diesem Bereich und dem Ende der Timeline (also dem finalen Eintreten in die Alternative(n)) tat sich plötzlich eine Art Wand auf, was das Bewusstsein überraschte:

Die Lichtfalle (Target 4): Timeline (Umkehrmöglichkeit 2 + Wand)

Es schien dort um wichtige Entscheidungen für den weiteren Weg des Bewusstseins zu gehen. Die Eindrücke des Bereiches waren „aufgeregt vor etwas treten“, „gespannt sein“, „ernst in die Hand nehmen“, „wie jemanden etwas beweisen“ und „Vorhaben“.

Nexus der Entscheidung(en)

Wir schauten uns den Eindruck „Vorhaben“ genauer an. Dabei tauchte die Metapher „Engel werden, Platz einnehmen“ auf. Es ging wohl also darum, eine spezielle, höhere Position einzunehmen. Die weiteren Detaileindrucke waren „es allen beweisen“, „sich verpflichtet oder ermächtigt fühlen“, „bereit machen“, „Verantwortungsposition übernehmen“ und „Wand erklimmen“. Dann fragen wir noch, was mit dem Bewusstsein dadurch geschehe: „Prüfung“, „würdig sein“, „Warteschlange“ und „hoffen, dass man DER Kandidat ist“.

Währenddessen tauchte ein detaillierterer Eindruck der „Wand“ auf:

Die Lichtfalle (Target 4): Timeline (Wand)

Es war deutlich zu spüren, dass das Bewusstsein in diesem Beispiel zu einer erhöhten Position an der „Wand“ gelangen möchte. Das Bewusstsein war sich nur noch nicht ganz sicher, wohin. Dort schien sich eine Öffnung aufzutun, durch die der Weg weiterführt. Wir verfolgten die „Wand“ noch weiter nach oben. Sie franste irgendwann aus, so als würden verschiedene Pfade überall hin abzweigen. Später wollten wir uns diese mysteriöse „Wand“ noch genauer anschauen.

Die totale Erinnerung

Vorher gab es jedoch noch eine Bewegungsanweisung, um zu sehen was passiert, wenn das Bewusstsein bei VA ankommt (und danach). Es kam sofort der Eindruck, dass VA mit der „Wand“ bzw. des Erreichens  derselben gleichgesetzt ist. Was passierte also, als das Bewusstsein seine Öffnung wählte?

Die Lichtfalle (Target 4): Verkehrsnetz

Es war nicht nur eine, sondern viele Öffnungen wahrzunehmen. Von diesen zweigten viele Energietunnel ab, was den Eindruck von einem metaphysischen „Verkehrsnetzwerk“ erzeugte. Das Bewusstsein in unserem Fall hatte jedoch schon eine bestimmte Öffnung favorisiert. Wir verfolgten es durch diesen Tunnel, um zu sehen, was dahinter kam. Der Tunnel an sich wirkte an den Seiten bunt und irisierend.

Am Ende des Tunnels tat sich eine Art geschlossene Region auf (in der Session als O2 für „Ort 2“ bezeichnet), die wir natürlich auch untersuchten. Diese Region wirkte wie eine breite Spähre und hatte viele bunt leuchtende Elemente an ihren Wänden. Unser Beispiel-Bewusstsein steuerte ein bestimmtes Element an („Ausschau halten“, „das benötige ich“), welches wir mit O3 („Ort 3“) bezeichneten.

O3 zeigte die Eindrücke „Datenwand“, „etwas rausnehmen und öffnen“, „Gewißheit entdecken“ und „Rückerinnerung“. Hatte man es hier vielleicht mit einem Speicherbereich des Höheren Selbstes vom Bewusstsein zu tun, wo bestimmte Erinnerungen abgerufen wurden? In der Nachbarschaft von O3 gab es zudem eine markante EI-Ausstrahlung. Diese beinhaltete folgende Eindrücke: „Da freut sich was, dass O3 von I1 (dem Bewusstsein) benutzt wird. O3 ist wie Matrix / Infoterminal. O3 ist in O2 integriert“. Ein weiteres Indiz, dass es sich um das Höhere Selbst des Bewusstseins handeln könnte.

Das Meer der Möglichkeiten

Man ahnt, wie weitreichend und verschachtelt diese Session noch hätte werden können. Da die Session schon zeitlich sehr ausgedehnt war, entschieden wir uns zum Schluss nochmal die „Wand“ mit den vielen Löchern bzw. abgehenden Transportrouten anzuschauen:

Die Lichtfalle (Target 4): Wand (Details)

Aus dieser detaillierten Ansicht zeigte sich die „Wand“ als imposantes, rötlich-orangenes Energiegebilde, welches enorm weit hinaufzuragen schien. Es wurden mehrere Löcher wahrgenommen, wovon eines bereits als Favorit des Bewusstseins untersucht wurde („Loch f. I1“). Dort fragten wir nochmal, warum das Bewusstsein genau dieses Loch gewählt hatte: „I1 hat noch was zu erledigen“, „programmieren“, „Dinge richtig stellen“ und „Ordnung / Vollständigkeit schaffen in I1 selbst“.

Als Zusatz fragten wir, was die anderen Löcher für das Bewusstsein bereithalten würden. Eines war einfach „uninteressant“, ein anderes erzeugte völlige „Weigerung“. Am untersten Ende der „Wand“ war ein Loch, welches eine „Rückkehr“ ermöglichen würde, wenn sich das Bewusstsein anders entscheiden würde. Sehr weit oben gab es hingegen noch ein Loch, welches den Eindruck „Licht, am Ziel sein“ ausstrahlte.

Danach ging es darum, den Zweck der „Wand“ genauer zu beschreiben: „Transport“, „Aufstieg“, „Erhöhen“, „Ausweichen“, „Rückkehren, es sich anders überlegen“ und „hab von Vorher nochwas zu erledigen“. Es machte also am ehesten den Eindruck eines Knotenpunktes der Entscheidungen und Möglichkeiten. Vielleicht das, was Robert Monroe in seinen Büchern „die Fernstraße“ nannte?

Der Gipfel des Bewusstseins (?)

Oberhalb des höchsten Loches („Licht, am Ziel sein“) ging es interessanterweise noch weiter. Das versuchten wir noch zu beschreiben:

Die Lichtfalle (Target 4): Gipfel

Jenseits der Spitze bestätigte sich der Eindruck aus der ersten Wahrnehmung der Wand, dass sich dort verschiedene Abzweigungen überall nach oben hin verteilen würden. Das Gefühl dort oben konnte nur noch mit „Freiheit / Grenzenlosigkeit“ beschrieben werden. Die Struktur strahlte unglaublich hell, was zugleich den Eindruck „I1 (unser Beispielbewusstsein) könnte Licht nicht aushalten“ erbrachte. Deshalb hat es vielleicht erstmal einen anderen Pfad innerhalb der „Wand“ gewählt.

Die AIs zu dem gleißenden „Gipfel des Lichts“ ganz oben waren „Überblick“ und „Werk sehen“. Vielleicht so, als könnte man von dort aus die kosmische All-Einheit bzw. das multidimensionale Universum überblicken. Leider kann das geschriebene Wort und die rudimentäre Art Remote Viewing-Skizzen dem möglichen Anblick kaum gerecht werden…

Dort beendeten wir die Session mit den End-AIs „entspannt“ und „zwanglos“. Die meisten Remote Viewing-Sessions sind eher anstrengend und manchmal auch stressig. In diesem Fall bescherrte sie jedoch am Ende ein entspannt-meditatives und gleichmütig-erhobenes Gefühl, trotz der Komplexität. Rein von diesem subjektiven Gefühl her hatten wir hier wohl die beste Alternative zu den anderen „Lichtern“ gefunden.
 


Schlussfolgerungen:

Diese vier Sessions können natürlich nur einen groben Überblick über die Komplexität der Vorgänge nach dem biologischen Tod liefern. Und hier auch nur mit gezieltem Fokus auf die „Lichtfallen“-Thematik. Uns ging es vor allem darum, die Realität und ggf. Natur dieses kontroversen Themas zu überprüfen. In erster Linie also, ob es überhaupt „Lichtfallen“ gibt, und wenn ja, welche Mechanismen wirken, was einem Bewusstsein dabei passieren kann und wie man am besten damit umgeht. Zusammenfassend lässt sich folgendes sagen:

  • Es gibt verschiedene Arten von „Lichtern“. Wir konnten mindestens vier Hauptvarianten davon beschreiben.
  • Die den „Lichtern“ anhängenden Tunnelphänomene scheinen an sich ein natürliches Transportsystem zwischen metaphysischen Orten bzw. Ebenen zu sein.
  • Die Art und Funktion der „Lichter“ hängt im Wesentlichen von der Eigenresonanz des Benutzers ab (Stichworte „Verteilerknoten“, „Zwischenlager für nach dem Tod stagnierte Bewusstseine“, „automatische Bergungssysteme“, „Glaubenssystemterritorien“, „Dämmerebenen“, „Höllen der Selbstbestrafung“ etc…).
  • Wenn man im Kontext unserer Sessions noch die Existenz von „Lichtfallen“ in Betracht ziehen möchte, hängt deren Gefahrenpotential von der Eigenresonanz bzw. der Bewusstheit der potentiellen „Opfer“ ab.
  • Das bekannte Motto „Gedanken = Realität“ sollte im Hinterkopf behalten werden.
  • Anscheinend gibt es sowas wie Energieparasiten, die den desolaten Zustand mancher Bewusstseine für ihre energetischen Zwecke ausnutzen (wenn es nicht ohnehin Symptome oder Abspaltungen durch Eigenresonanz-Effekten sind). Die Befreiung daraus hängt von der eigenen Aufmerksamkeit ab.
  • Das beste Rüstzeug für eine souveränen Umgang mit „Lichtern“, „Lichtfallen“ etc… nach dem Tod ist entsprechend klare Bewusstheit und Erkenntnis. Eine gute Möglichkeit ist wahrscheinlich, direkt das eigene, Höhere Selbst anzusteuern. Von dort aus könnte es problemlos zum Verteilersystem der „Wand“ gehen.

Diese Sessions kratzten natürlich nur an der Oberfläche. Denn man hat hier ein ganzes, metaphysisches Multiversum des Bewusstseins vor sich, welches über seine eigenen Funktionen und Gesetzmäßigkeiten verfügt. Einiges davon spiegelt sich scheinbar im physischen Universum wieder (Quantenphysik etc…), anderes ist exotisch und aus der menschlichen Perspektive schwer zu deuten. Zumindest hoffen wir, dass dieses Projekt etwas Klarheit oder zumindest einige Erklärungsansätze für die kontroverse „Lichtfalle“-Thematik erbringen konnte. Wir sind gespannt, was zukünftige Projekte auf diese und ähnliche Themen zutage fördern.

Unsere sehr ausführliche Vorstellung und Diskussion des Lichtfalle-Projektes auf dem YouTube-Kanal von Reicher & Stark:




Interview von Johann Nepomuk Maier mit Bernhard Reicher zum Projekt:

Rückkehr von der Mondoberfläche

Hiermit möchte ich eine interessante Session von einer unserer Seminar-Absolventinnen vorstellen, mit der sie erfolgreich den Basiskurs (Stufe 1-5) vollendet hat. Bei dem Target handelte es sich um folgende, bekannte Aufnahme der Apollo 11-Mission:

Apollo 11-Aufstiegsstufe (Target)

Darauf ist vor dem Hintergrund der Mondlandschaft und der fernen Erde, die Aufstiegsstufe der Mondlandefähre „Eagle“ nach dem Rückstart von der Oberfläche zu sehen. Das Foto wurde am 21.07.1969 aus dem Kommandomodul „Columbia“ heraus aufgenommen, an das die Aufstiegsstufe der Mondlandefähre kurze Zeit später andockte.
 
Kategorie: Astronomie / Ereignisse
Protokoll: CRV (gemonitort)
Koordinaten: 931002 374621 887632
Anzahl der Viewer: 1
Anzahl der Sessions: 1
Datum: 14.10.2019
Uhrzeit: 19.00h – 20.09h
Dauer: 69 Minuten
Seiten: 9
 
Die wesentlichen sensorischen Eindrücke in den frühen Stufen waren „grau“, „schwarz“, „kalt“, „glatt“ und „metallisch“. Bereits in Stufe 3 wurde ein kantiges, sich bewegendes Objekt in einer unwirtlichen Umgebung beschrieben. Im Hintergrund zeigte sich eine grauschwarze Bergkette ein bläulicher Fleck am Himmel. Die Landschaft wurde von der Viewerin „wie Wüste, aber kalt“ beschrieben. Bei dem sich bewegenden Objekt gab es die AUL/s-Anmerkung „wie Triebwerk“, begleitet von dem AUL „Flugzeug“. Das wurde natürlich herausgeschrieben und gestrichen. Die AIs (eigene Emotionen zum Target) der Viewern waren seit Beginn der Session durchweg spannungsbetont.

Apollo 11-Aufstiegsstufe (Stufe 3)

Da die Stufe 3 selbst bei so gut zusammenhängenden Eindrücken nicht überreizt werden sollte (Gefahr von AULs und falscher Vervollständigungen), ging es weiter zu den höheren Stufen. Im konzeptionellen Bereich (ITs) drängte sich nun der Eindruck „erforschen“ sehr stark auf. Zuerst sollte jedoch die bergketten-artige Landschaft unter die Lupe genommen werden. Dabei ergab sich folgendes:

Apollo 11-Aufstiegsstufe (Landschaft)

Die sensorischen Daten waren „felsig“, „wüst“, „kantig“, „große Felsen“, „Berge, aber davor flacher Boden“, „krümelig“ (der Boden), „staubig / Staubwolken“ und „eisig“. Der vordere, flachere Teil der Landschaft erinnerte die Viewern an einen trockenen Salzsee. Dimensional gesehen wirkte die Bergkette weit weg. Die AIs zu der Landschaft waren „abweisend“, „lebensfeindlich“ und „wüst“. Der Viewerin selbst würde es vor Ort „fröstelnd“ ergehen, und irgendwie „wartend“. Wenn man dort ausatmet, wäre der Atemhauch sichtbar (aber wahrscheinlich nur einmal).

Dann war das technisch wirkende, sich bewegende Objekt an der Reihe:

Apollo 11-Aufstiegsstufe (Objekt)

Der Viewerin kam es vor, als würde die Bewegung im Gesamtszenario eher langsam wirken. Sie nahm sensorisch die Eindrücke „glatt“, „hart“, „schwarz“, „roter Streifen“ und „hohl“ wahr. Zudem hatte sie den Eindruck von Düsen, die sie jedoch als AUL skizzierte (also nicht die wahre Form). Als konzeptionelle Aspekte kam „fotografieren“ (AUL „Luftaufnahmen“), bewegen, fliegen und „Details aus der Luft aufnehmen“. Die skizzierte Form des Objektes entspricht nicht wirklich der Mondlandefähre, was wohl daran lag, dass das AUL „Flugzeug“ für das Objekt recht stark dominierte (wegen dem Flugeindruck und Triebwerk). Der „rote Streifen“ könnte eine Teilwahrnehmung der Isolationsfolie gewesen sein.

Schließlich sollte das Objekt und die Landschaft per Bewegungsanweisung in eine zusammenhängende Relation gesetzt werden. Denn bisher war nicht ganz klar, wo sich das Objekt im Verhältnis zur Umgebung befand:

Apollo 11-Aufstiegsstufe (Objekt und Landschaft)

Die Form-Wahrnehmung des Objektes blieb rudimentär, was aber bei der ungewöhnlichen und irregulären Form der Mondlandefähre verständlich ist (vor allem bei Neulingen). Als Oberflächendetail wurde nur eine wellenförmige Struktur wahgenommen. Das könnte auf die zerknitterten Mylar-Folien schließen lassen, mit der die Mondfähre isoliert wurde:

Apollo 11-Aufstiegsstufe (Triebwerk und Folie unten)

Viel deutlicher war hier jedoch der Eindruck, dass es unter dem Objekt irgendwie „windig“ und „heiß“ war. Es stellte sich schnell heraus, dass dieser „heiße Wind“ vom Objekt selbst verursacht wurde, woraufhin auch der Eindruck einer einzelnen, großen Düse folgte. Die Viewerin berichtete, dass ihre Hand womöglich zerfetzt werden würde, wenn sie diese in den Düsenstrahl hielte. Die Bewegungsrichtung des Objektes wurde nun auch nach vorne (also auf den Betrachter zu) wahrgenommen. Das AI zum Objekt lautete „hochtechnisch“ und „super interessant“.

Schließlich untersuchten wir noch einige konzeptionelle Zusammenhänge zum Objekt, und was es dort in der Umgebung tun würde. Dazu nahmen wir den Begriff „erforschen“, der sich zuvor bereits stark aufgedrängt hatte. Wir stellten die Frage „Was wird erforscht?“, woraufhin Eindrücke wie „Orte feststellen“, „Aufklärung“, „Leute suchen“, „Strukturen auf dem Boden“ und interessanterweise auch „militärische Ziele“ kamen.

Der Eindruck „Orte feststellen“ interessierte uns an der Stelle genauer, weshalb wir die Frage „Zu welchem Zweck?“ stellten. Daraus folgte „Personen finden“, „verstecken sich“ und „sind nicht sichtbar“. Das AUL/s „Wie Drohne“ kam zwischendurch auch auf, weshalb sich hier bereits gewisse, militärische AULs reingemischt haben könnten. Die Session war an dem Punkt auch schon weit ausgedehnt. „Personen finden“ und „verstecken sich“ könnte man jedoch als die Aufgabe deuten, vom Kommandomodul aus die rückkehrende Aufstiegsstufe der Mondfähre zu orten.

Am Ende fragten wir noch die „Beziehung zwischen Objekt und Landschaft“ ab. Dort kam zuerst „keine Berührung“ (weil das Objekt fliegt), „will es auch nicht“ (könnte ja auch nicht mehr sanft landen ohne Landestufe), „war da schonmal“ (auch klar) und „kennt die Landschaft“. Auf die Frage hin, was es dort unten gemacht hat, kam „entladen“, „Menschen transportieren“, und „sind schnell weggelaufen, weil sie eine Aufgabe hatten“ (Mondspaziergang der Astronauten?).

Was war deren Aufgabe da unten? Hier kam „sie mussten was finden“, „Gegenstände suchen“, „metallisch, länglich, rohrartig“, „wie in einer Kiste“, „Wertvolles bergen“ und „Gelände abstecken“. Das könnte man auf den Mondspaziergang mit dem Aufstellen von Instrumenten und der amerikanischen Flagge beziehen, was ja zugleich eine Art Absteckung ist. Die Daten waren an diesem Punkt jedoch mehrdeutig. Das End-AI für die Session lautete „sehr spannend“ und „abenteuerlich“.

Fazit: Diese Session ist ein anschauliches Beispiel für zwei Faktoren: Die Viewern konnte bereits gut die zwei Hauptelemente des Zielgebietes (Landschaft und Mondfähre) isoliert wahrnehmen und kombinieren. Die Eindrücke der Mondlandschaft waren von den Farben, Oberflächen und der unwirtlichen Lebensfeindlichkeit her eindeutig. Auch die grundlegenden Eindrücke und Funktionen der Mondfähre passten. Die neutrale Zusammenfassung vor der Auflösung des Targets lautete sinngemäß: „Metallisches Objekt mit Düse als Triebwerk fliegt langsam über eine unwirtliche, grau-wüstenartige und kalte Landschaft“.

Apollo 11-Aufstiegsstufe (Vergleich)

Im späteren Teil der Session begannen sich dann offesichtlich AUL-Zusammenhänge einzuschleichen, die vor allem mit militärischen Aspekten zu tun hatten (a’la Düsenflugzeug in der Wüste mit Luftraumüberwachung, Landung und Absetzung von Personen). Hier zeigt sich auch, dass man mit einer Basiskurs-Ausbildung zwar schon die wesentlichen Aspekte und Zusammenhänge des Zielgebietes gut in einer Einzelsession erfassen kann, das AUL-Management jedoch ein Prozess ist, der durch vielfach wiederholte Praxis über Wochen und Monate reifen muss.

Das ist unsere durchschnittliche Erfahrung mit neuen Seminarteilnehmern, die natürlich je nach Lerntyp und persönlicher Trainingsintensität leicht variieren kann. Aus diesem Grund bieten wir unseren Seminar-Absolventen die Möglichkeit des freien Online-Trainings mit anderen Remote Viewern in unserer RV-Praxisgruppe auf Skype an. Egal ob es Absolventen des Basiskurses, oder schon des Fortgeschrittenen– bzw. Projektleiterkurses sind. Projekttreffen vor Ort in unseren Seminarräumlichkeiten sind auch möglich, wenn es für die Absolventen geografisch günstig ist.

Abschließend sei angemerkt, dass diese Session wieder mal ein Indiz liefert, dass die Apollo-Missionen echt waren, und nicht in irgendeinem geheimen Filmstudio mit der Effekt-Technik der 1960’er Jahre inszeniert wurden (Stichwort „Moonhoax“). Das zeigten inzwischen dutzende Sessions auf verschiedenste Situationen der Apollo-Missionen. Und zwar nicht nur aus unserem Umfeld, sondern auch in der internationalen Remote Viewer-Szene.