Archiv für Dezember 2018

Der Kornkreis am Hackpen Hill

Wir waren am 26.06.2018 im Rahmen einer zweiwöchigen Englandreise in der Grafschaft Wiltshire. Dort hofften wir natürlich, einen Kornkreis besuchen zu können, wofür Wiltshire ja berüchtigt ist. Das klappte auch auf den letzten Drücker, denn zu dem Zeitpunkt gab es dort zwei Kornkreise am Hackpen Hill. Ein Älterer, der schon etwas verblasst war, und ein Neuerer, der erst drei Tage zuvor auftauchte. Wir entschieden uns aus zeitlichen Gründen für den neueren Kornkreis (einige Impressionen):

Hackpen Hill - Kornkreis

Während der Kornkreis von der Luftaufnahme her etwas krude aussah, fanden sich in seinem Inneren interessante Details. So gab es fein verflochtene Wirbel und geometrische Strukturen, die häufig als Echtheitsanzeichen angesehen werden. Zumindest wäre es ein ziemlicher Aufwand gewesen, diese so detailliert zu fälschen. Das stand natürlich im Widerspruch zum Gesamterscheinungsbild aus der Luft, bei dem vor allem die etwas fransigen und unregelmäßigen Ränder auffielen. Auch unter erfahrenen Kornkreisforschern ist dieses Exemplar umstritten.

Hackpen Hill - Innen

Hackpen Hill - Wirbel (1)

Hackpen Hill - Wirbel (2)

Ein neben dem Feld campierender Kornkreisfroscher berichtete uns, dass er nach Mitternacht ins Bett ging, dann eine Stunde später nochmal raus musste, um die Toilette aufzusuchen. Dann bemerkte er plötzlich den neuen Kornkreis, weshalb dieser wohl innerhalb dieser einen Stunde entstanden sein muss. Unser subjektiver Eindruck in dem Kornkreis war eine angenehme, meditative Energie. Man hielt sich gerne darin auf, und fühlte sich mit der Erde verbunden. Abgesehen davon gab es keine besonders auffälligen Empfindungen, wie sie manchmal von Kornkreisgängern berichtet werden.

Da wir nun einige Pro & Contra-Informationen hatten, beschlossen wir noch vor Ort, dass irgendwann eine Remote Viewing-Session auf diesen Kornkreis fällig wäre. Völlig unerfahren sind wir bei solchen Targets ja nicht, weil wir bereits Anfang 2017 ein Kornkreisprojekt für CROPfm durchführten. Jetzt kamen wir endlich dazu, und haben die Entstehung des Hackpen Hill-Kornkreises unter die Lupe genommen. Die Target-Formulierung lautete:
 

„Beschreibe den zweiten Kornkreis und seine Entstehung am Hackpen Hill, welcher am 23.06.2018 aufgetaucht sein soll!“

Zusätzlich wurde auch eine Timeline kodiert, welche zwischen „Beginn der Entstehung“ (T1) und „Ende der Entstehung“ (T2) angesiedelt war. Später kam noch der Zeitpunkt „Als Bernhard, Stefan & Co. im Kornkreis waren“ (TX) hinzu. Dieser sollte als Gegencheck dienen, ob die Situation korrekt wahrgenommen wurde. Der Viewer war Bernhard Reicher, welcher damals selbst mit in diesem Kornkreis war.
 
Kategorie: Paranormales
Protokoll: CRV (mit Monitor)
Koordinaten: 067850 319632 452694
Anzahl der Viewer: 1 (Bernhard Reicher)
Anzahl der Sessions: 1
Datum: 30.11.2018
Uhrzeit: 19.11h – 20.20h
Dauer: 69 Minuten
Seiten: 10
 
In Stufe 3 tauchten kristalline Eindrücke (wie ein Kristallraster) auf, in denen es zu irgendwelchen Bewegungsvorgängen kam. Etwas weiter weg betrachtet, wirkte die Atmosphäre frühlingshaft. Bernhard nahm die unmittelbare Umgebung als „ineinandergeschachtelt“ wahr. Außerhalb davon befand sich flacher Boden.

Hackpen Hill - Stufe 3

Als weiterer, signifikanter Eindruck zeigte sich ein verbrannter Geruch, jedoch ohne dass die Umgebung verbrannt war. Zu dem Zeitpunkt der Session wirkte das Geschehen schon irgendwie mystisch. Das AI von Bernahrd lautete „ätherisch“.

In Stufe 4 kamen weitere, interessante Eindrücke hinzu. Darunter „feine Strukturen“, „glatt“ und „wirken zerbrechlich, sind aber stabil“. Das deutete auf die Kornstrukturen hin. Unterhalb davon nahm Bernhard wieder „Boden“ wahr. Die ITs (wozu dient es?) waren auch sehr interessant: „Hypnotisierend“, „Schleier-Funktion“, „schön sein“ und „anziehen“. Als Gesamt-AI fand es Bernhard „betörend“.

Ab Stufe 6 sollte es aber natürlich erst richtig losgehen. Wir erstellten eine Timeline für die Ereignisaufklärung während des Entstehungszeitraums des Kornkreises:

Hackpen Hill - Stufe 6 (Timeline)

Als erstes Ereignis nahm Bernhard eine Art „Aufplatzen“ wahr, wie von einer Samenkapsel oder Silvesterrakete. Zugleich erlebte Bernhard Körperreaktionen, so als wäre er elektrisch aufgeladen. In der Mitte der Timeline tauchte nun die Hauptaktivität auf. Dabei beschrieb Bernhard eine Art Tanz aus Lichtern. Dieser Eindruck führte zu den AUL/s „Wie Hessdalen-Lichter“ und „Lichterzauber von Knittelfeld„. Wir nahmen eines der Lichter heraus und schauten es uns genauer an. Es wirkte visuell etwas unscharf und in seiner Form fast geometrisch. An seinen Rändern nahm Bernhard irisierende Farbmuster wahr. In der Mitte erschien es eher grau. Die Konsistenz des Objektes war „schwammartig“ und überraschenderweise „eher kühl“. Es erinnerte insgesamt an eine Art kühle Plasmaform.

Zur Kontrolle schauten wir auch, ob Personen vor Ort anwesend waren, und legten dazu einen Durchmesser von 100m um das Zielgebiet herum fest. Dort waren keine physischen Personen und auch keine Fremdemotionen anzutreffen. Nur viel weiter weg gab es einen diffusen Personeneindruck, welcher aber nichts mit den Ereignissen in der Target-Umgebung zu tun hatte. Hier sei nochmal angemerkt, dass sich zu dem Zeitpunkt der campierende Kornkreisforscher etwa 400m vom Zielgebiet entfernt in seinem Wohnwagen aufhielt. Vielleicht wurde dieser wahrgenommen. An den Ereignissen mit den Lichtern war jedoch keine Person beteiligt.

Danach schauten wir, wie die Umgebung unmittelbar nach dem Entstehungszeitraum aussah. Sofort tauchte der Eindruck „da steht jetzt was“ auf. Als Zweck davon kam „Menschen anziehen“, „Energien“ und „Aufmerksamkeit“. Zudem hatte Bernhard den Eindruck von „kein Monument, aber etwas von Bedeutung“. Das könnte darauf hindeuten, dass es sich um eine vorrübergehende Installation handelte, und nichts, was für lange Zeit gedacht war. Anschließend sollte Bernhard die Umgebung 100m von oberhalb wahrnehmen und zeichnen:

Hackpen Hill - Stufe 6 (von oben)

Er nahm eine vertiefte, annähernd runde Kreisform wahr, in der sich wiederum weitere, gerundete Strukturen befanden. Hier trat auch wieder der Eindruck „nicht verbrannt, riecht aber so“ auf. Dann versuchten wir noch herauszufinden, welche Bedeutung das Gebilde an sich hat, wobei essenziell „Beobachter gibt dem die Bedeutung“ herauskam. Daraufhin versuchten wir die eingedrückten Bereiche nochmal klarer zu kriegen:

Hackpen Hill - Stufe 6 (detailliert)

Bernhard beschrieb sofort den Eindruck, dass es eher „stempelartig, nicht nur eingedrückt“ wirkte. In der Mitte der Kreisstruktur schien es zudem noch hell zu sein. Als weitere Eindrücke kamen „Wie Beschwörung oder Anrufung, und dann schnell weg…“ und „wie Gaia-Bewusstsein“. Schließlich noch der schöne Eindrück „Als ob die Natur gerufen hätte“. Es gab also Ähnlichkeiten zu anderen Kornkreis-Sessions, wo die Lichtkugel-Phänomene einer Art Bewusstsein der Erde zugeordnet wurden. Genau wie damals, führten wir ein Interview mit dem verantwortlichen Bewusstsein:

V = Viewer
T = Für den Kornkreis Verantwortliche

V: Wir grüßen euch.
T: *Entfalten, aufblühen, glitzern* (nonverbale Eindrücke)
V: Wir finden schön, was du da gemacht hast.
T: *freut sich*
V: Hat das eine bestimmte Bedeutung?
T: Mischung aus Spielplatz, Oase, Inspirationsort schaffen.
V:
Ist das für dich, für die Menschen oder für andere Lebewesen?
T: Für alle.
V: Wir danken für den Kontakt. Bis bald!
T: *Glitzern, zwinkern, davonrauschen*
(nonverbale Eindrücke)

Bernhards AI dazu nach dem Interview: „Wie Waldgeister“
 
Allen Anzeichen nach scheint es sich also um einen echten (bzw. nicht-menschlichen) Kornkreis zu handeln. Zum Schluss wollten wir nochmal zur Verifikation schauen, was im weiteren Verlauf des Kornkreises passierte. Die folgende Timeline verlief vom Zeitpunkt der Vollendung des Kornkreises (T2) bis zu dem Zeitpunkt, als Bernhard und ich damals selber vor Ort waren (TX):

Hackpen Hill - Stufe 6 (Timeline 2)

Längere Zeit nach der Vollendung tauchte eine erste Gruppe von Menschen vor Ort auf, deren Gefühle dort „ehrfurchtsvoll“ und „dankbar“ waren. Dann bewegten wir uns weiter bis TX, also dem Zeitpunkt als Bernhard und ich uns im Kornkreis aufhielten. Bernhard nahm es so wahr, dass zwei Personen unmittelbar im Target waren, und weitere etwas entfernt und diffuser. Die beiden deutlichen Personen dürften Bernhard und ich gewesen sein, die weiter entfernten unsere Reise-Begleiter. Zudem nahm er wahr, dass die beiden Personen nur sehr kurz im Target auftauchten. Gemessen auf die gesamte Timeline macht das Sinn, denn wir waren  höchstens 15-20 Minuten in dem Kornkreis, während die Timeline etwa drei Tage umfasste.

Zusätzlich sollte noch herausgefunden werden, was die beiden Personen im Kornkreis davon hielten und empfanden. Wir nannten sie P1 und P2. Auf die Frage hin, was P1 vom Ort zum Zeitpunkt TX hält, kam „wie Tourist“, „gehört auch noch auf die Liste“, „herumgehen“ und „trocken“ (im Sinne von Klima). Für P2 kamen die Eindrücke „Aufregung“, „Begeisterung“, „möchte länger dort bleiben“, „wie meditieren“ und „Atmosphäre aufnehmen“.

Hackpen Hill - Stufe 6 (P1 und P2)

Beide Personen treffen perfekt auf uns in der damaligen Situation zu. Denn während es für Bernhard (P1) eher Routine und ein weiterer Punkt auf der Reiseliste war (Bernhard war früher schon in mehreren Kornkreisen), empfand ich (P2) es als etwas Besonderes, da es sich um meine erste Kornkreisbegehung handelte. Bernhard & Co. gingen schon frühzeitig aus dem Kornkreis heraus, während ich eigentlich noch länger dort bleiben wollte. Ich drehte dann tatsächlich eine kleine Extrarunde, die mehrere Minuten dauerte, und bei der ich die Atmosphäre des Kornkreises in mich aufnahm.

Da Bernhard die Szene und die Personen in der Session jetzt sehr bekannt vorkamen, schrieb er das AUL „Kornkreis“ heraus, und musste dabei an unsere Kornkreisbegehung am Hackpen Hill denken. Das machte aber nichts, denn hier sollte die Session sowieso enden. Bernhards End-AI zu dem Target war „zauberhaft“.
 

Fazit: Ich war überrascht, denn ich hätte eher zu 60% damit gerechnet, dass es sich um einen menschengemachten Kornkreis handelte. Die ersten Kornkreise der Saison 2018 waren nämlich handwerklich nicht sehr eindrucksvoll, und größtenteils wohl tatsächlich menschengemacht. Bei dem Hackpen Hill-Kornkreis hatte ich ähnliche Zweifel aufgrund der verhältnismäßig einfachen Form und den ausgefransten Kreisen. Andererseits gab es im Detail die aufwändigen Wirbel und den Bericht des örtlichen Kornkreisforschers. Zumindest diese Session zeigte, dass es sich um einen authentischen Kornkreis handelte. Bei Gelegenheit werden wir aber eine weitere Session zur Überprüfung machen, und hier ein entsprechendes Update hinzufügen.
 

Update 07.12.2018: Wir haben zwei weitere Sessions auf diesen umstrittenen Kornkreis gemacht. In beiden Sessions zeigten die Eindrücke wieder eine nicht-menschliche Entstehung. Die Viewer nahmen energetische Vorgänge mit elektromagnetismus-ähnlichen Kräften und Lichtkugel-Phänomenen wahr. Hier einige Auszüge:

Hackpen Hill - Update (Energiephänomene #1)

Im Zeitraum der Kornkreis-Entstehung tauchten mehrere große Energieformen (größer als ein Mensch) auf, die kleinere Energiekugeln (ca. 0,5m) als „Sonden“ aussandten. Diese kleinen Energiekugeln sollten den Boden nach Stellen mit den richtigen Bedingungen untersuchen und diese Informationen an die großen Energieformen zurücksenden. Hier eine Detailansicht dieser großen Energieformen:

Hackpen Hill - Update (Energiephänomene #2)

Der Viewer beschrieb es als weißlich-transparent und grell. Es hatte mehrere energetische Ausstülpungen, die der Viewer als „tentakelartige Hitzearme“ beschrieb. Auf die Frage hin, ob sie massiv oder durchlässig wären, stellte sich heraus, dass sie durchaus einen festen Widerstand haben. Dieser wird aber eher durch eine magnetismus-ähnliche Kraft (kein Magnetismus an sich) ausgelöst, vielleicht wie eine Art Kraftfeld. Ansonsten wären diese Ausstülpungen und das Objekt selbst jedoch durchlässig. Vielleicht sowas wie Plasma-Protuberanzen, die feste Materie bewegen können?

Auf die Frage hin, ob ein Kontakt mit diesen Objekten für einen Menschen gefährlich wäre, hatte der Viewer den Eindruck, dass es ggf. zu einem Energieschlag kommen kann, der einen Menschen vorrübergehend paralysiert. Dauerschäden oder gar tödliche Wirkungen scheint es aber nicht auszulösen. Der Viewer stellte schließlich noch fest, dass es mehrere von diesen großen Energieformen vor Ort gab, die alle miteinander in Verbindung standen.

Für eine zusätzliche Verifikation ließ ich gesondert einen Kornwirbel untersuchen, um herauszufinden, wie er in seine Wirbelform gekommen ist (der Viewer bekam nur die Kodierung „Z“):

Der Viewer beschrieb den Kornwirbel als „borstig“, „glatt“ und „leicht gelblich“. Wären dort Holzbretter oder andere Fälscherwerkzeuge (evtl. noch mit anhängender Person) aufgetaucht, hätte man den Session-Verlauf überdenken müssen. Allerdings kamen auch hier wieder die energetischen Ausstülpungen vor, welche auf das Korn einwirkten und es in diese Form brachten. Diese gingen wieder von den großen Energieformen aus.

Hackpen Hill - Update (Kornwirbel-Skizze)

Anschließend gingen wir noch auf einige Entfernung zum Geschehen. Dabei nahm der Viewer die großen Energieformen wahr, wie sie jeweils von mehreren Energiekugeln begleitet wurden:

Hackpen Hill - Update (Gesamtbild)

Als weiteren Zusatz versuchten wir noch herauszufinden, wie sich die Unvollkommenheiten des Kornkreises erklären ließen, welche ja deutlich zur Skepsis beitrugen. Es kam heraus, dass es an einer Art unbeabsichtigten Rückstoß-Effekt liegt, so als wenn eine gezielte Explosion oder Energiekonzentration etwas übers Ziel hinausschießt und benachbarte Strukturen beeinträchtigt. Das speziell schien mit der Beschaffenheit der Situation dort zu tun zu haben. Kann es also auch authentische Kornkreise mit Unvollkommenheiten geben? Vielleicht wissen erfahrene Kornkreisforscher zu dem Punkt mehr.

Zusammengefasst haben wir jetzt Daten aus drei Sessions, wovon keine darauf hindeuten, dass Personen mit Werkzeugen für die Entstehung dieses Kornkreises verantwortlich sind. Alle Sessions zeigten Energiephänomene (inkl. der typischen Kugeln) und Kräfte, die an Elektromagnetismus erinnern, welche für die Formung des Kornkreises verantwortlich sind. Sollte sich also eines Tages doch noch herausstellen, dass dieser Kornkreis menschengemacht ist, müssen wir uns weitere Gedanken zum Thema „Die Aufmerksamkeit im Zielgebiet“ machen. Aber momentan lautet das Fazit: Echt
 

Einige Video-Eindrücke unserer Kornkreisbegehung am Hackpen Hill: